Symbolbild Corona-Impfung

Die Stadt Trier und der Landkreis Trier- Saarburg teilen mit, dass über das System „Impfbrücke“ im gemeinsamen Impfzentrum von Stadt und Landkreis in Trier mittlerweile seit dem 12. April rund 6000 Rest-Impfdosen verimpft worden sind. Verteilt wurde dabei Impfstoff aus angebrochenen und daher nicht mehr lagerfähigen Ampullen, die am Ende eines Tages übrig geblieben sind oder Impfdosen von Personen, die nicht zu ihrem Impftermin erschienen sind.

Nun sind Interessierte ab 18 Jahren dran

Ab dem 25. Juni können sich jetzt alle Interessenten ab 18 Jahren aus Stadt und Kreis anmelden. Bisher konnten sich nur Personen über 40 Jahren registrieren. Der Link für die Registrierung ist unter www.trier.de/impfen zu finden.

Antworten mit JA bei einer SMS 

Die Impfbrücke ist ein automatisiertes System, mit dem registrierte und berechtigte Benutzer kurzfristig per SMS benachrichtigt werden können, wenn die Möglichkeit zu einer Reste-Impfung im Impfzentrum besteht. Sie werden aus den Registrierungen automatisch per Zufallsprinzip ausgewählt. Bisher war die Trierer Impfbrücke für über 40-Jährige aus Stadt und Kreis freigegeben, die im Falle einer Benachrichtigung in einer halben Stunde im Impfzentrum sein können. Wer eine SMS mit einem Terminangebot erhält und schnell mit Ja antwortet, bekommt anschließend eine Terminzusage, wenn er als Erster geantwortet hat oder eine Absage, wenn jemand anderes schneller war. Um alle Dosen verimpfen zu können, erhalten jeweils mehrere Personen die Terminanfrage per SMS.

Wichtiger Hinweis

Die Impfkoordinatoren von Stadt und Kreis bitten darum, dass Menschen, die eine SMS der Impfbrücke erhalten, aber keine Impfung mehr benötigen, per SMS Antwort ein „Löschen“ senden. Damit wird der Impfwunsch storniert und die Rufnummer automatisch aus dem System entfernt.