Trier. Seit dem heutigen  Montag, 6. Juli 2020, werden auf der Kaiser-Wilhelm-Brücke dringend erforderliche Instandsetzungsarbeiten an den Gehwegen und auf der Fahrbahn durchgeführt. Die Arbeiten umfassen im Wesentlichen die abschnittsweise Instandsetzung des Gehwegbelags auf der Südseite, die Erneuerung der Fahrbahnübergänge und die großflächige Erneuerung zweier Fahrbahnabschnitte auf der West- und Ostseite der Brücke.

Die Umsetzung erfolgt in zwei Bauphasen:

  • Im Rahmen der ersten Bauphase, beginnend am 6. Juli, ab 9 Uhr, bis voraussichtlich 18. Juli, 6 Uhr, werden der südwestliche Gehweg und die bituminösen Fahrbahnübergänge erneuert. Die Instandsetzung der Fahrbahnübergänge erfolgt jeweils halbseitig. Hierzu ist es aus Sicherheitsgründen zwingend erforderlich, zwei Fahrstreifen zu sperren. Es verbleibt somit ein Fahrstreifen, über den der Verkehr aus Richtung B51 / Bitburger Straße in Richtung Martinsufer (stadteinwärts) geführt wird. Der Verkehr aus Richtung Innenstadt wird durch eine großräumige Umleitung über die Konrad-Adenauer-Brücke in Richtung B51 / Bitburger Straße geleitet. Während der Instandsetzung der Gehwegflächen wird der Fuß- und Radverkehr über die gegenüberliegende Seite geführt.
  • Die zweite Bauphase erfolgt unmittelbar im Anschluss. Sie beginnt am Samstag, 18. Juli, ab 6 Uhr und dauert voraussichtlich bis Montag, 20. Juli, 5 Uhr. In dieser Phase werden auf der westlichen und östlichen Brückenseite zwei größere Asphaltflächen in der Fahrbahn erneuert. Aufgrund der Flächenausdehnung können die Arbeiten nur unter Vollsperrung der Brücke durchgeführt werden. Der Verkehr wird aus beiden Richtungen großräumig über die Konrad-Adenauer-Brücke umgeleitet.

Fußgänger und Radfahrer können die Kaiser-Wilhelm-Brücke weiterhin dauerhaft nutzen.

Während der Bauarbeiten muss im Bereich der Kaiser-Wilhelm-Brücke und auf den Umleitungsstrecken mit Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden.

(Presseamt Stadt Trier)