Internationale Streife

Trier (ots)
Mehrere zehntausend Besucher aus der Region, dem Bundesgebiet und dem nahegelegenen Ausland zieht es jedes Jahr auf den Trierer Weihnachtsmarkt, einem der vorweihnachtlichen Highlights der Großregion. Doch es sind nicht nur Touristen und Weihnachtsmarkbesucher, die sich angezogen fühlen. Auch Taschendieben bieten sich immer wieder Gelegenheiten, Menschen im Gedränge und in Kauf- und Glühweinlaune zu bestehlen.
An den besonders stark besuchten Adventswochenenden ist die Polizei daher schon traditionell mit einer internationalen „Weihnachtsmarktstreife“ in Trier unterwegs, um diesem Umstand gerecht zu werden.
Am vergangenen Wochenende, wurden die Kolleg*innen der Wache der Trierer Polizeiinspektion durch Beamt*innen der Bundespolizei, des Ordnungsamtes der Stadt Trier sowie der Police Grand Ducale aus Luxemburg, der Gendarmerie aus Frankreich und der saarländischen Polizei unterstützt.
Der Einsatz von ausländischen und auswärtigen Polizeibeamten findet bei den zahlreichen Gästen aus den benachbarten Regionen großen Anklang, können sie doch in ihrer Muttersprache oder ihrem Dialekt angesprochen werden. Ob es um die Frage nach dem Weg, nach Sehenswürdigkeiten, um Anzeigen oder Hinweise auf Straftaten oder gar um vermisste Kinder oder Begleiter geht – bei den zahlreichen Weihnachtsmarktbesuchern aus dem In- und Ausland sind die international besetzten Polizeistreifen als Ansprechpartner und Sprachvermittler sehr gefragt.