Die Kindertagespflege Zwiebelchen ist eine Kooperation der Vereinigten Hospitien Trier und dem Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen. Foto: Bettina Leuchtenberg, Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen

Zwiebelchen – das ist der Name der neuen Kindertagespflegegruppe in der Krahnenstraße 30/31. Das Zwiebelchen ist beheimatet im Erdgeschoss eines denkmalgeschützten Hauses mit gemütlichen Räumen und historischen Sprossenfenstern und liegt in einer verkehrsberuhigten Straße. Ab April können hier fünf Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren betreut werden.

Tagesmutter Natascha Steinmetz hat das Spiel- und das Schlafzimmer schon liebevoll ausgestattet und gestaltet. Die qualifizierte Kindertagespflegeperson hat die Pflegeerlaubnis des Jugendamts Trier erhalten und wird sich um die Kinder kümmern, die noch zu jung für die Kindergärten sind und deren Eltern wieder ihren Beruf ausüben wollen.

„Mit diesem Angebot, das wir zusammen mit dem Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen anbieten, schließen wir eine Bedarfslücke“, freut sich Dr. Yvonne Russell, Stiftungsdirektorin der Vereinigten Hospitien Trier, denen das Gebäude auch gehört. „Einen Anspruch auf einen Kindergartenplatz gibt es erst ab drei Jahren.“ Die Ideengeberin war Susanne Kinn, Leiterin des Personalmanagements im Klinikum Mutterhaus der Borromäerinnen. „Das Zwiebelchen liegt in unmittelbarer Nähe unserer beiden Häuser“, so die Personalmanagerin. „Da lag es im wahrsten Sinne des Wortes nahe, zusammen unsere Arbeitgeberattraktivität zu steigern und für die Mitarbeitenden und jungen Eltern ein arbeitsplatznahes Angebot zu entwickeln.“

Die Kooperation reiht sich ein in eine Folge bereits erfolgreicher Projekte. Die beiden Institutionen bilden ihre Pflegekräfte gemeinsam aus und auch der Medizincampus der Universität Mainz ist auf dem Gelände der Hospitien angesiedelt. „Gemeinsam mit Frau Steinmetz haben wir eine tolle Win-win-win-Situation für uns und die jungen Eltern geschaffen“, so die einhellige Meinung.

Und auch Natascha Steinmetz, die die Kinder als Tagesmutter täglich um sich haben wird, freut sich auf ihre neue Aufgabe: „Meine kleine Gruppe ermöglicht es mir, auf jedes mir anvertraute Kind besonders zu achten. So kann ich behutsam und spielerisch die persönliche Entwicklung fördern.“ Ihr Angebot ist vielschichtig wie eine Zwiebel und hat auch aus einem anderen Grund den kulinarischen Titel. Natascha Steinmetz ist ausgebildete Köchin mit zehn Jahren Berufserfahrung und legt großen Wert auf das gemeinsame Zubereiten und Essen aller Mahlzeiten.