Andreas Sommer

Wochenlang blieben die Friseursalons geschlossen. Jetzt dürfen sie endlich wieder öffnen und der Andrang auf die ersten Termine ist groß. So groß, das Hava Kalkan ihren Salon in Simmern im Hunsrück sogar mitten in der Nacht öffnete. Pünklich um 00.01 Uhr empfängt sie ihre ersten Kunden – manche stehen dafür sogar extra früh auf und sind superglücklich.

„Als meine Familie hörte, das ich mitten in der Nacht zum Friseur gehe, haben sie nur gelacht und gesagt, ich sei verrückt“, sagt Hildegard Krämer, die glücklich ist, einen so frühen Termin ergattert zu haben.

Die Terminliste ist nach zweieinhalb Monaten Zwangspause denn auch sehr lang. Über 1000 Kundenanfragen hat es hier im Hava´s Haarstudio gegeben. Jetzt kommen die ersten 14 Kunden sogar mitten in der Nacht.

Es gab sogar Kunden, die ihr extra mehr Geld geboten haben, wenn sie denn früher dran kämen, sagt Hava Kalkan, die seit 23 Jahren ihren Salon betreibt. Das aber kam für die selbständige Friseurmeisterin aus Simmern im Hunsrück überhaupt nicht in Frage.

Gemeinsam mit ihren 12 Angestellten hat Havan Kalkan Ideen entwickelt, wie es jetzt nach der Öffnung ersteinmal weitergeht. Ohne den kollegialen Zusammenhalt, wäre das allerdings nicht möglich gewesen. „Nur gemeinsam ist man stark“, betont Havan Kalkan.

Lockdown-Look ade, Waschen, schneiden, föhnen heißt es von jetzt an wieder bei den Friseuren im Land.