Zerf. Am Dienstagmorgen gegen 8:40 Uhr kam es auf der Bundesstraße 407/ Hunsrückhöhenstraße zwischen Zerf und Mandern zu einem folgeschweren Verkehrsunfall. Nach ersten Informationen der Polizei vor Ort war ein 61- jähriger Motorradfahrer aus dem Landkreis Merzig-Wadern aus Richtung Hermeskeil kommend nach Zerf unterwegs.

Kurz vor einer scharfen Kurve am Ortseingang Zerf kam es zu einem Wildwechsel mit einer Wildschweinerotte. Die Triere liefen unvermindert über die Straße. Der Fahrer des Motorrades stieß hierbei mit einem jungen Wildschwein zusammen. Das Tier verendete an Ort und Stelle. Der Fahrer rutsche noch etwa 80 Meter weiter über die Straße bis er zum Stillstand kam. Die Maschine rutsche noch etwas weiter in den Straßengraben.

Ersthelfer versorgen den Schwerverletzten 

Ersthelfer versorgten den verletzten 61- jährigen Mann bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Nach notärztlicher Versorgung im Rettungswagen durch einen Notarzt, wurde der Verletzte zu einem Hubschrauber gefahren und wurde anschließend mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und sperrte den Streckenabschnitt. Weiterhin unterstützten sie den Rettungsdienst beim Überladen des Schwerstverletzten vom Rettungswagen in den Hubschrauber.

Das Motorrad musste mit großen Schäden abgeschleppt werden.  Für die weitere Unfallaufnahme war die B 407 bis etwa 10:15 Uhr voll gesperrt. Im Einsatz war der Wehrleiter VG Saarburg- Kell, die Feuerwehren aus Zerf und Mandern, das DRK Zerf, der Rettungshubschrauber Christoph 10 mit Notarzt und die Polizei Saarburg.

  • Text: Florian Blaes
  • Bilder: Florian Blaes