Trier. Wir haben heute morgen in einem Beitrag über das Statement der Verantwortlichen berichtet, nach dem Fahrzeugbrand im Messepark während eines Filmdrehs.

Wir hatten bei der Veröffentlichung des Berichtes noch kein Statement der Stadt Trier vorliegen. Nun wurde uns dieser eingereicht und auch das Statement der zuständigen Behörden in Trier sollten hier klar zu Wort kommen.

Hierzu teilt uns auf newstr.de-Nachfrage die Stadt Trier folgender Sachverhalt mit: 

„Die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord als zuständige Genehmigungsbehörde des Landes hat sowohl das Ordnungsamt, als auch die Feuerwehr der Stadt Trier ordnungsgemäß über den geplanten Einsatz von Pyrotechnik für Filmaufnahmen einer Filmfirma und eines von dieser Firma beauftragten Pyrotechnikers informiert. Angemeldet war die pyrotechnische Simulation eines Autobrandes mit Hilfe von auf ein präpariertes Auto aufgebrachter Brennpaste ab ca. 20.30 Uhr für eine Dauer von 1 bis 4 Minuten.

Ab ungefähr 20.35 Uhr gingen über die 112 gleich mehrere Notrufe ein, die eine deutlich sichtbare Rauchsäule im Bereich Messepark meldeten, die Leitstelle alarmierte den Löschzug der Feuerwache 1 zur Kontrolle der gemeldeten Rauchsäule. Bereits auf der Anfahrt war die gemeldete Rauchsäule deutlich sichtbar. Nach Einfahrt am Messepark war dort auf der Parkplatzfreifläche ein Auto in Vollbrand zu erkennen, eine Person versuchte erfolglos mit einem Gartenschlauch zu löschen.

Nach Rücksprache mit dem anwesenden Pyrotechniker haben dann unsere Feuerwehrleute das brennende Auto mit dem S-Schlauch und rund 600 Litern Wasser gelöscht. An dem Auto brannte nicht nur die für den Effekt angebrachte Brennpaste, das Feuer hatte auf das ganze Auto übergriffen. Damit der Motorraum gelöscht werden konnte, musste die Motorhaube mit einem Spreizer geöffnet werden.

Der Einsatz unserer Feuerwehr war nötig, weil der pyrotechnisch simulierte Fahrzeugbrand auf das gesamte Fahrzeug übergegriffen hatte; die vom Veranstalter bereitgestellten Löschmittel (Gartenschlauch und Feuerlöscher) reichten nicht aus, um das in voller Ausdehnung brennende Auto zu löschen.“ -Zitatende.

Und damit wären alle Sichtweisen veröffentlicht worden.