privat

Trier. Zahlreiche Leser von newstr.de haben sich bei der Redaktion gemeldet und von einem größeren Polizeieinsatz in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Bereich des Trierer Pferdemarkt berichtet. Hierbei wurde auch von Usern die Art der Polizei, wie sie bei der Festnahme vorgegangen ist, angezweifelt und es wurde von „Polizeigewalt in Trier“ gesprochen. Unser Statement und die Berichterstattung dazu kommt etwa später, da wir ordnungsgemäß den kompletten Sachverhalt mit der Polizei klären wollten.

Auf newstr.de-Nachfrage bei der Polizei in Trier gibt es nun ein komplettes Statement.

Redaktion:  Die Fragen sind zunächst einmal, was ist überhaupt passiert? Trier Sonntagmorgen 2 Uhr im Bereich Pferdemarkt.

Polizei: Vor einer Gaststätte im Bereich des Pferdemarkts wurde gegen 2 Uhr am Sonntagmorgen durch Zeugen eine Personengruppe wiedererkannt, welche zuvor in körperliche Auseinandersetzungen auf dem Petrisberg sowie vor dem Hauptbahnhof involviert war.

Auf Ansprache durch die eingesetzten Kolleginnen und Kollegen reagierte die Personengruppe verbal aggressiv, weshalb aus Eigensicherungsgründen allen Beteiligten Handfesseln angelegt werden sollten. Hiergegen wehrten sich die Personen, weshalb der Einsatz von einfacher körperlicher Gewalt notwendig wurde. Aufgrund der anhaltenden Renitenz wurden die Personen schließlich bis zum Folgetag in Gewahrsam genommen.

Redaktion: Und dann würden wir gerne darauf eingehen wie der auf dem Boden liegende Mann fixiert ist, wann setzt man sowas ein, sind die Menschen derzeit zu sehr aufgebracht wegen den vielen Bildern in den Medien? Wie umschreiben wir diesen Einsatz auf diese Art und Weise?

Polizei: Zunächst möchten wir klarstellen, dass der Beamte nicht im Nacken der Person kniet, sondern auf dem Rücken, während der zweite Beamte die Beine der Person sichert.

Es handelt sich hier, wie bereits dargelegt, um einen Polizeieinsatz, bei welchem Personen in Gewahrsam genommen wurde. Diese wurden hierzu gefesselt und bis zu ihrem Transport zur Dienststell am Boden fixiert und gesichert. Diese Technik wird, neben anderen, in der polizeilichen Aus- und Fortbildung gelehrt.