Fahrradfahrer stirbt nach Zusammenstoß mit Motorradfahrer auf B 327 Morbach

Am Donnerstag dem 09.07.2020 ereignete sich gegen 17 Uhr, auf der B327 in Höhe der Einmündung zum Gewerbegebiet HuMos, ein Verkehrsunfall zwischen einem Motorrad- und einem Fahrradfahrer. Bei dem Zusammenstoß wurde der Fahrradfahrer tödlich verletzt. Er verstarb trotz Reanimationsversuchen noch an der Unfallstelle. Der Motorradfahrer erlitt ebenfalls schwere Verletzungen und wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht. Der genaue Unfallhergang wird durch ein Gutachten noch ermittelt. Der Sachschaden wird auf einen mittleren vierstelligen Bereich geschätzt. Die B327 war für ca. zweieinhalb Stunden voll gesperrt. Eine weiträumige Umleitung wurde durch die Straßenmeistereien Thalfang und Bernkastel eingerichtet. Im Einsatz befanden sich die Feuerwehr Morbach, das Deutsche Rote Kreuz mit drei Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber.


Pilot stirbt bei Absturz eines Ultraleichtflugzeug bei Mehren 

Aus unbekannter Ursache geriet am 12.07.2020, gegen 11:50 Uhr, ein gelbes einmotoriges Ultraleichtflugzeug beim Landeanflug auf den Flugplatz Mehren (Senheld) über die Landebahn hinaus und verunfallte. Hierbei fing das Flugzeug Feuer. Der Pilot verstarb noch an der Unfallstelle. Der Co-Pilot wurde schwerverletzt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Absturzursache ist noch unbekannt. Die Ermittlungen dauern noch an.


Mit 196 kmh in 100kmh- Zone auf B50neu geblitzt 

Am vergangenen Freitag wurde in den Nachmittagsstunden der Verkehr schwerpunktmäßig auf dem neuen Teilstück der B50neu kontrolliert. Hierbei kam ein ziviles Geschwindigkeitsmessfahrzeug der Polizeiautobahnstation Schweich zum Einsatz. Es konnten teils erhebliche Geschwindigkeitsverstöße und gefährliche Fahrmanöver dokumentiert werden. Spitzenreiter war ein 730 PS starker Sportwagen, der mit 196 km/h in Richtung Hunsrück unterwegs war. Weiterhin wurde ausgerechnet der zivile Einsatzwagen auf dem kurvenreichen Gefällstück im Zubringer der B50neu durch 2 Motorradfahrer überholt. Hierbei wurde nicht nur das Überholverbotszeichen missachtet, sondern die gefahrene Geschwindigkeit lag 51 km/h über den erlaubten 70km/h. Die Verkehrsteilnehmer müssen teils mit empfindlichen Geldstrafen und Fahrverboten rechnen. Die Polizei weist erneut darauf hin, dass nicht angepasste Geschwindigkeit Unfallursache Nummer 1 ist.


20- jähriger randaliert und verwüstet St. Augustinuskirche in Trier 

Erste Anrufe besorgter Bürger erreichten die Polizeiinspektion Trier am Dienstagvormittag (14.07.) um 10.46 Uhr. Die Zeugen meldeten einen an den Füßen verletzten jungen Mann mit freiem Oberkörper in der Augustinusstraße, der womöglich in einem psychischen Ausnahmezustand sei und offenbar Hilfe benötigte. Eine sofort entsandte Streife konnte die gemeldete Person zunächst nicht antreffen.

Um kurz nach 12 Uhr wurde ein randalierender Mann blutend im Bereich „Im Treff“ gemeldet, auf den die Beschreibung passte. Dieser habe bereits mehrere Sachbeschädigungen begangen. Die Polizeibeamt*innen stellten den 20-Jährigen in der Nähe der St.-Augustinuskirche fest, und informierten unmittelbar den Rettungsdienst.

Der stark blutende Mann hatte in der St.-Augustinuskirche eine Vielzahl der Fensterscheiben eingeschlagen und getreten sowie das Inventar massiv beschädigt. Hierbei hatte er sich offensichtlich tiefe Schnitt- und andere Verletzungen zugezogen. Erste Hinweise deuteten auf einen psychischen Ausnahmezustand und Drogenmissbrauch hin.

Der Mann wurde vor Ort erstversorgt und in Begleitung des Kommunalen Vollzugsdienstes der Stadt Trier in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Kirche musste aufgrund der Schäden und der Blutspuren von den Verantwortlichen gesperrt und verschlossen werden.


Radfahrer bei Sturz auf K70 Kröv lebensgefährlich verletzt 

Am Dienstag den 14.07.20 ereignete sich gegen 11:45 Uhr auf der K 70 von Kröv kommend in Richtung Kinheim ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Fahrradfahrer. Der 66 Jährige Urlauber kam auf der abschüssigen Bergstrecke ohne Fremdeinwirkung ins Schlingern und anschließend zu Fall. Hierbei zog er sich schwerste Kopfverletzungen zu und musste mittels Rettungshubschrauber in ein Trierer Krankenhaus geflogen werden.