Trier. Beamte der Polizei Trier nahmen in der Nacht zum 22. September zwei Männer in der Innenstadt nach einer Brandlegung fest.

Erneute Brandstiftung in der Simeonstraße 

Die 42- und 36-jährigen Beschuldigten wurden auf frischer Tat in der Simeonstraße ertappt, als sie Altpapierkartons vor einem Ladenlokal entzündeten. Die Einsatzkräfte konnten beide Tatverdächtigen schnell festnehmen und den Brand an der Ausbreitung hindern.

Die Polizeibeamten versuchten, noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr, die Flammen mit einem Feuerlöscher zu bekämpfen. So konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden und es entstand kein Schaden am Gebäude.

Immer wieder Altpapier angezündet 

Seit dem Winter vergangenen Jahres gab es eine Vielzahl größerer und kleinerer Brände von zur Abholung bereitgestellten Altpapierkartonagen in der Trierer Innenstadt. Darunter zwei Brände im Dezember vergangenen Jahres in der Fleischstraße, einen Brand am 23. Juni diesen Jahres in der Jakobstraße, bei welchem ein erheblicher Gebäudeschaden entstand, sowie drei Brände in der Nacht des 18. Augusts.

Gesamtschaden von 100.000 Euro 

Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 100.000EUR. Eine Person wurde bei einem Brand am 8. September durch eine Rauchvergiftung leicht verletzt.

Größere Schäden und weitere Verletzte konnten nur aufgrund des immer wieder zufälligen Entdeckens der Brände und des sehr schnellen Eingreifens von Passanten und Feuerwehr verhindert werden.

Der 36-jährige Tatverdächtige, der auch im Verdacht steht, für die Brandlegungen vom 23. Juni und 18. August verantwortlich zu sein, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Ob die Beschuldigten auch als Verantwortliche für die weiteren Brände in Betracht kommen, wird im Rahmen der weiteren Ermittlungen geprüft.