Symbolbild Polizei

Rechtzeitig vor der heißen Phase der „fünften Jahreszeit“ hatte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz darauf hingewiesen, dass die Corona-Regeln uneingeschränkt auch an Fastnacht gelten und durch die zuständigen Ordnungsämter und die Polizei verstärkt kontrolliert würden.

Das Ziel der Kontrollen war unverändert der Gesundheitsschutz der Menschen und die Erhaltung der zurzeit positiven Entwicklung der Inzidenzzahlen in Rheinland-Pfalz.

Landesweit waren sämtliche öffentlichen Karnevalsveranstaltungen abgesagt worden. Die erhöhte Polizeipräsenz sollte gewährleisten, dass nicht private Veranstaltungen oder individuelle Verhaltensweisen dieses übergeordnete Ziel gefährden.

Die Beamt*innen des Polizeipräsidium Trier haben im Zeitraum vom Weiberfastnacht bis einschließlich Fastnachtsdienstag ganze 16 (in Worten: sechzehn!) Verstöße gegen die Corona-Bekämpfungsverordnung festgestellt und angezeigt.

„Dieses überaus erfreuliche Ergebnis ist einzig dem Verständnis, dem Gesundheitsbewusstsein und der Disziplin der Menschen in der Region – und an diesem Wochenende besonders der Fastnachter*innen – zuzuschreiben“, kommentiert der Pressesprecher der Trierer Polizei, Uwe Konz, das Resultat der Polizeieinsätze und bedankt sich im Namen seiner Kolleg*innen ausdrücklich für die Unterstützung der Bevölkerung.