Ab Freitag: Lockerungen in Gastro und Hotels – mehr Zuschauer bei Veranstaltungen

Deutschland verfolgt einen Drei-Schritte-Öffnungsplan. Alle Schutzmaßnahmen sollen bis 20. März 2022 schrittweise fallen. Am Freitag, 04.03.2022, tritt die zweite Stufe der Lockerungen ein - betroffen sind Veranstaltungen sowie Gastronomie und Hotels.
Einige Corona-Regeln bleiben in Rheinland-Pfalz noch bis 02. April 2022 bestehen. Symbolbild: Pixabay/ pasja1000
Einige Corona-Regeln bleiben in Rheinland-Pfalz noch bis 02. April 2022 bestehen. Symbolbild: Pixabay/ pasja1000

Bund und Länder haben sich darauf geeinigt, dass in drei Schritten gelockert wird. Am 18. Februar 2022 wurden die ersten Maßnahmen gelockert – darunter das Ende der 2G-Regel im Einzelhandel sowie die Kontaktbeschränkungen für Geimpfte und Genesene.

Lockerungen für Gastro und Hotels

Die zweite Stufe der Lockerungen von Corona-Schutzmaßnahmen betrifft den Bereich der Gastronomie und Hotellerie. Ab Freitag, 04.03.2022, gilt für Restaurants und Hotels die 3G-Regel, diese löst die derzeit gültige 2G-Plus-Regel ab. Damit erhalten auch ungeimpfte Personen mit tagesaktuellem Test wieder Zugang.

Clubs und Diskotheken öffnen

Ab Freitag, 04.03.2022, dürfen zudem wieder Clubs und Diskotheken öffnen – allerdings unter Einhaltung der 2G-Plus-Regel. Das heißt: Zutritt erhalten Genesene und Geimpfte mit tagesaktuellem Test oder mit dritter Impfung.

Mehr Zuschauer bei Veranstaltungen

Der zweite Schritt der geplanten Lockerungen ist auch für Großveranstaltungen vorgesehen. Medizinische Maske (FFP2-Maske empfohlen) sowie Hygienekonzepte bleiben verpflichtend:

Veranstaltungen im Freien

Bei überregionalen Großveranstaltungen, dazu zählen beispielsweise Fußballspiele, können Personen unter Einhaltung der 2G-Plus-Regel als Zuschauer:innen teilnehmen. Veranstaltungen im Freien dürfen mit einer Auslastung von 75 Prozent stattfinden, die Personenanzahl darf aber die Obergrenze von 25.000 Personen nicht überschreiten.

Veranstaltungen in Innenräumen

Bei Veranstaltungen im Innenraum ist eine Auslastung von 60 Prozent der jeweiligen Höchstkapazität zugelassen, dabei darf aber die Obergrenze von 6.000 Zuschauenden nicht überschritten werden.

Ab dem 20. März sollen alle „tiefgreifenden“ Maßnahmen fallen – lediglich Basisschutzmaßnahmen, wie die Maskenpflicht, sollen beibehalten werden.

MPK (16.02.2022)