Aktien für Einsteiger: So gelingt der Einstieg

Aktien sind eine beliebte Möglichkeit, wie man seine Ersparnisse anlegen und für sich arbeiten lassen kann.
(Foto: Shutterstock 1568629933)
(Foto: Shutterstock 1568629933)

Bei der Anlage in Aktien können Anlegerinnen und Anleger zum einen von steigenden Preisen des Wertpapiers profitieren, zum anderen kommen sie bei vielen Aktien in den Genuss von regelmäßigen Dividendenzahlungen. Wer sich ein passives Einkommen aufbauen will, für den sind Aktien für Anfänger eine vielversprechende Möglichkeit, sein Ziel zu erreichen.
Allerdings gibt es auch einige Risiken und Stolpersteine, die man beachten sollte, bevor man sich dazu entscheidet, in den Aktienhandel einzusteigen.

Viele Privatanleger haben vom Bullenmarkt nach der globalen Finanzkrise kaum profitiert. Wenn die Preise hoch sind, fürchten sie sich wegen der hohen Preise vor einem Einstieg. Für Anfängerinnen und Anfänger im Bereich Aktien bietet sich daher gerade die aktuelle Lage als möglicher Einstieg an.

Was genau ist eine Aktie?

Aktien gehören zu den bekanntesten, beliebtesten und ältesten Möglichkeiten, sein Geld rentabel zu investieren. Doch was genau ist eine Aktie überhaupt?
Eine Aktie ist ein Wertpapier, das die Teilinhaberschaft einer Aktiengesellschaft, zum Beispiel einer Hotelkette, einem Pharmaunternehmen oder eines Tech-Konzerns, bestätigt. Wer eine Aktie eines Unternehmens kauft, ist zu einem prozentualen Anteil Inhaberin oder Inhaberin des Unternehmens. Viele Aktiengesellschaften entschieden sich dazu, ihre Aktionärinnen und Aktionäre in Form von Dividenden am Gewinn des Unternehmens zu beteiligen.
Wenn eine Aktie an der Börse gehandelt wird, bildet sich der Preis aus der Anfrage und dem Angebot der entsprechenden Aktie. Die Börse bestimmt den Preis dort, wo sich ein Maximum an Käuferinnen / Käufer mit Verkäuferinnen / Verkäufer treffen. Da sich das Angebot und die Nachfrage ständig ändert, ändert sich auch der Wert der Aktie. Im Gegensatz zu einem Geldschein ist eine Aktie also nicht immer gleich viel Wert.

Wie funktioniert der Handel von Aktien?

Wenn eine Anlegerin oder ein Anleger eine börsengehandelte Aktie kaufen möchte, muss die über einen Broker getan werden. Ein Broker kann eine Bank, eine Agentur oder ein anderer Finanzdienstleister sein, der einen Zugang zur Börse hat, an der die gewünschte Aktie gehandelt wird.  Privatpersonen können nicht selbständig an die Börse gehen, um dort mit Aktien zu handeln. Jeder Kauf- oder Verkaufsauftrag wird über den Broker abgewickelt. Für diese Dienstleistung verlangen die meisten Broker eine Gebühr, die direkt bei der Transaktion mit abgezogen wird.
Auf den ersten Blick kann der Handel von Aktien sehr verwirrend wirken. Doch auch Anfängerinnen und Anfänger merken in der Regel schnell, dass das Ganze gar nicht so kompliziert ist wie gedacht. Zudem muss man keine Finanzexpertin oder Finanzexperte sein, um erfolgreich in Aktien anlegen zu können. Ein Grundverständnis reicht meistens auf, um den Einstieg zu wagen und mit kleineren Beträgen zu experimentieren.

Was hat es mit den unterschiedlichen Aktienarten auf sich?

Aktie ist nicht gleich Aktie. Wer in Aktien investieren möchte sollte sich mit den verschiedenen Arten von Aktien vertraut machen

Inhaberaktien
Börsengehandelte Aktien sind in der Regel Inhaberaktien. Sie werden anonym ausgestellt und die Aktiengesellschaft kennt die Namen der Eigentümerinnen und Eigentümer nicht. Lediglich der Broker weiß, wem die Aktie gehört.

Namensaktien
Im Gegensatz zu Inhaberaktien weiß die Aktiengesellschaft, wer die Besitzerinnen und Besitzer einer Namensaktie sind. Auch weitere demografische Angaben wie der Geburtstag und die Adresse sind der Aktiengesellschaft bekannt. Zudem weiß sie, wer welche Stückzahl an Aktien besitzt.

Vinkulierte Namensaktie
Eine spezielle Form der Namensaktie ist die vinkulierte Namensaktie. Der Unterschied zur herkömmlichen Namensaktie liegt darin, dass die Aktie nur mit Zustimmung der Aktiengesellschaft gekauft werden kann. Als Privatanlegerin oder als Privatanleger ist die Chance aber gering, mit vinkulierten Namensaktien in Kontakt zu kommen.

Was braucht man, um in Aktien zu investieren?

Für viele Personen, die sich noch nie mit der Thematik beschäftigt haben, sehen den Aktienhandel als etwas Obskures und Elitäres, das lediglich den Reichen und Schönen vorbehalten ist. Die Wahrheit könnte allerdings nicht weiter davon entfernt liegen. Im Grunde genommen kann jede und jeder mit Aktien handeln. Die Voraussetzungen, die man erfüllen muss, sind bei börsengehandelten Aktien sehr niedrig.
Neben den gesetzlichen Vorgaben setzen einige Broker zusätzliche Bestimmungen wie Mindestkapital oder Anlageerfahrung. In den meisten Fällen genügt es aber, einen Wohnsitz in Deutschland zu haben, mündig und volljährig zu sein und das Geld für die Investition auf der hohen Kante zu haben. Dabei muss man keine Multimillionärin oder Multimillionär sein. Viele Broker ermöglichen den Kauf von Teilaktien und setzen dabei eine Erstinvestition von mindestens 50 Euro voraus.

Wie findet man die richtigen Aktien?

Die richtige Aktie zu finden, ist eine Wissenschaft für sich. Es ist wichtig, im Vorhinein zu recherchieren und sich mit verschiedenen Aktien und Unternehmen auseinanderzusetzen. Man sollte es am Anfang aber auch nicht übertrieben mit der Recherche und den Sprung ins kalte Wasser wagen. Am besten beginnt man mit kleinen Summen, die man im Ernstfall bereit ist zu verlieren. Diese Summe kann man in etablierte Aktien investieren, die wesentliche Qualitätskriterien erfüllen. Besonders für Einsteigerinnen und Einsteiger lohnen sich Aktien von Unternehmen mit hohen Dividenden und einem gefestigten Geschäftsmodell.
Die meisten erfolgreichen Aktionärinnen und Aktionäre haben mit kleinen Investitionen in eine bis drei bekannte Aktien begonnen. Sobald man etwas Praxiserfahrung gesammelt hat, kann man sich in riskantere und unbekanntere Gewässer wagen, sofern man dazu bereit ist. Doch auch wenn es bei der Anlage in große, etablierte Konzerne geht, stehen die Chancen gut, auf langfristige Sicht attraktive Renditen zu erwirtschaften.

Abschließend: 5 Tipps für Aktien

Wer als Anfängerin oder Anfänger sein Geld erfolgreich in Aktien investieren möchte, sollte die folgenden fünf Tipps befolgen:

1. Anlageziele definieren
Bevor man mit dem Investieren beginnt, sollte man seine Anlageziele und die Strategie definieren. Wieso legt man sein Geld an? Welche Ziele möchte man bis wann erreichen? Welche Risiken ist man dabei bereit einzugehen und wie viel Geld steht einem zur Verfügung.

2. Nur verfügbares Geld investieren
Manche Anlegerinnen und Anleger schwören auf die Möglichkeiten, die mit der Investition von Fremdkapital verbunden sind. Für Anfängerinnen und Anfänger eignen sich solche Strategien aber nicht. Die Anlage von Fremdkapital ist riskant und kann schnell zur Überschuldung führen.

3. Langfristig denken
Die Börse ist ein langfristiger Markt. Anlegerinnen sollten in Jahren und Jahrzehnten planen, statt in Tagen, Wochen oder Monaten.

4. Wertpapierdepot zusammenstellen
Eine erfolgreiche Anlage basiert auf verschiedenen Wertpapieren. Investorinnen und Investoren sollten ihr Vermögen diversifizieren, indem sie es auf verschiedene Aktien und Anlagemethoden verteilen.

5. Informiert bleiben
Auch als Anlegerin oder als Anleger lernt man nie aus. Um erfolgreich zu bleiben, darf man sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen und muss ständig informiert bleiben.

Aktien bieten Vorteile wie steigende Kurse und Dividenden, die den Anlegerinnen und Anleger ein passives Einkommen versprechen. Allerdings gibt es auch einige Risiken, die man beachten sollte. Dazu gehört der vor allem der Wertverlust einer Aktie, in die man viel Geld investiert hat. Aus diesem Grund sollte man sich von Anfang an vor allem auf Qualitätsaktien konzentrieren und erste Erfahrungen sammeln. Dabei gilt es, die optimale Mitte zwischen theoretischem und praktischem Wissen zu finden. Eine klar definierte Strategie und realistische Ziele helfen dabei, langfristig Erfolge zu erzielen und attraktive Renditen zu erwirtschaften.