Armut in Rheinland-Pfalz: So viele Kinder sind betroffen

In Rheinland-Pfalz ist mehr als jedes fünfte Kind von Armut gefährdet, das zeigen die Ergebnisse einer neuen Studie. Im Saarland liegen die Werte sogar etwas höher:
Der Schatten von einem Mann und einem schaukelnden Kind auf einem Spielplatz. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte
Der Schatten von einem Mann und einem schaukelnden Kind auf einem Spielplatz. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Mehr als jedes fünfte Kind in Rheinland-Pfalz ist einer Studie der Bertelsmann Stiftung zufolge von Armut bedroht. Insgesamt waren 143.647 und damit rund 21 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren im Jahr 2021 armutsgefährdet, wie aus einer am heutigen Donnerstag, 26.01.2023, veröffentlichten Analyse der Bertelsmann Stiftung hervorgeht.

Diese Kinder sind betroffen:

Stark betroffen waren den Angaben zufolge Kinder von Alleinerziehenden (44,1 Prozent) und Familien mit drei oder mehr Kindern (30,2 Prozent). Bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren waren 22 Prozent von Armut bedroht.

Mit Hilfe von Daten der Bundesagentur für Arbeit beschäftigten sich die Studienautoren auch mit dem Bezug von SGB II-Leistungen. In Rheinland-Pfalz wuchsen den Ergebnissen zufolge im Juni 2022 12 Prozent der Kinder mit Grundsicherung auf. In ganz Deutschland lag die Quote bei 13,9 Prozent.

Kinder und Jugendliche gelten als armutsgefährdet, wenn sie in Haushalten leben, deren Einkommen weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens aller Haushalte in Deutschland beträgt.

Im Saarland ähnliche Werte

Im Saarland waren insgesamt 32.635 und damit rund 22 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren im Jahr 2021 armutsgefährdet. Besonders stark betroffen waren den Angaben zufolge Familien mit drei oder mehr Kindern (29,2) und Kinder von Alleinerziehenden (47,4 Prozent). Bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren waren rund 18 Prozent von Armut bedroht.

Auf Basis von Daten der Bundesagentur für Arbeit beschäftigte sich die Studie auch mit dem Bezug von SGB II-Leistungen. Im Saarland wuchsen demnach im Juni 2022 19 Prozent der Kinder mit Grundsicherung auf. In ganz Deutschland lag die Quote bei 13,9 Prozent. Als armutsgefährdet oder -bedroht gelten nach EU-Definition Menschen, die über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügen.

Deutsche Presse-Agentur