Baustelle an der Römerbrücke: Endspurt mit Vollsperrung

Die Straßenbauarbeiten für den neuen Kreisverkehr an der westlichen Auffahrt zur Römerbrücke gehen in die vierte Phase. Ziel ist es, den Kreisverkehrsplatz spätestens bis Ende November für den Verkehr freizugeben.

Aufnahmen der Baustelle an der Römerbrücke im August 2021. Foto: newstr

Ursprünglich war der April 2022 als Fertigstellungstermin geplant. Die abschließenden Arbeiten für die Fahrbahndecken, Bordanlagen, Natursteinflächen und Gussasphaltrinnen sind nur unter Vollsperrung des Knotenpunkts ab Montag, 18. Oktober, möglich. Die Restarbeiten in den Seitenbereichen laufen parallel. Die vierte Bauphase dauert bei günstiger Witterung voraussichtlich bis Mitte November. Anschließend wird der neue Kreisel für den Verkehr freigegeben.

Veränderte Verkehrsführung

Ab dem 18. Oktober ändert sich die Verkehrsführung wie folgt: Die Aachener Straße ist von Norden, die Luxemburger Straße von Süden her bis jeweils zur Baustelle anfahrbar. Die im Baufeld liegenden Betriebe und Gebäude sind jedoch nur fußläufig erreichbar. Die Römerbrücke ist für Kraftfahrzeuge in beide Richtungen gesperrt. Die Baustelle ist jederzeit für Fußgänger und Radfahrer, unter der Auflage „Radfahrer absteigen“, auf den ausgeschilderten Routen passierbar. Die Zufahrt aus der Eurener Straße und Hornstraße über die Eisenbahnbrücke auf den Knotenpunkt bleibt gesperrt. Der Schwerlastverkehr wird weiträumig über die Adenauer-Brücke und das rechte Moselufer umgelenkt. Für den Pkw-Verkehr verläuft die Umleitung ab Luxemburger Straße über Im Speyer, Eurener Straße und Hornstraße zur Kölner Straße und umgekehrt.

Meistgelesen