Droht Knappheit bei Bierflaschen? – Bitburger Liebhaber können aufatmen

Der Hauptgeschäftsführer von Deutscher Brauer-Bund hat Alarm geschlagen: Es drohe Bierflaschen-Knappheit. Spätestens im Sommer gebe es Engpässe. Für Bitburger-Liebhaber:innen gibt es aber kein Grund zur Sorge:
Appell an alle Biertrinker:innen: Hortet keine leeren Flaschen und bringt das Leergut zurück. Symbolbild: Unsplash/ Thanh Serious
Appell an alle Biertrinker:innen: Hortet keine leeren Flaschen und bringt das Leergut zurück. Symbolbild: Unsplash/ Thanh Serious

Im Sommer könnte es knapp werden um die Bierflaschen. Die Brauereien befürchten einen Mangel: „Engpässe sehen wir spätestens im Sommer“, sagte der Holger Eichele, Hauptgeschäftsführer Deutscher Brauer-Bund, gegenüber der BILD in der vergangenen Woche.

Angespannte Lage: Steigende Kosten und Lieferprobleme

Die Gründe für die Einschätzung seien die stark gestiegen Kosten bei der energieintensiven Flaschenproduktion. Zudem wird es für die Logistikbranche immer schwieriger, wegen des Lkw-Fahrermangels Lieferketten aufrechtzuerhalten. Darunter leiden folglich auch die Brauereien und Getränkemärkte. Die Lage sei „äußerst angepasst“, heißt es im Bericht weiter.

Große Herausforderung für Glasindustrie

In den Sommermonaten – die Hochsaison – seien die Lieferketten der deutschen Getränke- und Brauwirtschaft schon in „normalen Zeiten“ angespannt, sagte eine Radeberger-Sprecherin gegenüber BILD. Durch die Folgen der Corona-Pandemie und den Krieg in der Ukraine wird die Situation „absehbar verschärft“.

Kein Leergut bunkern

Zurzeit zahle man ohne langfristige Verträge knapp 80 Prozent mehr für neue Glasflaschen als noch vor einem Jahr, so Eichele weiter. Mit den enorm gestiegen Kosten droht einigen Brauereien der Leerlauf – sie stehen bald ohne Flaschen da. Deshalb der Appell: Verbraucher:innen sollten ihr Leergut möglichst schnell im Handel zurückgeben.

Bitburger sieht sich gut ausgestattet

Wir haben bei Bitburger Braugruppe nachgefragt, ob sich das Unternehmen von einem möglichen Flaschenmangel bedroht sehe. Nach eigenen Angaben sei die „Versorgung mit Glasflaschen vorerst gesichert“, sagte die Leiterin der Unternehmenskommunikation, Angelika Thielen, der Braugruppe gegenüber newstr. Allerdings gehen die enormen Preissteigerungen auf dem Markt auch nicht spurlos an der Braugruppe vorbei. In erster Linie seien die gestiegenen Energiekosten und die knappen Kapazitäten die Preistreiber.

Vorerst können Liebhaber:innen von Bitburger aber aufatmen: „Auch wenn auf dem Glasflaschenmarkt die Nachfrage derzeit öfter das vorhandene Angebot übersteigt, verzeichnen wir – auch aufgrund unserer langfristigen und nachhaltigen Warenplanung – aktuell keine Engpässe an unseren Standorte.“

Artikel von BILD (17.05.2022), Eigene Recherche