Café 1900 schließt – und öffnet im Oktober wieder mit neuem Besitzer

In der Brotstraße schließt das traditionsreiche Café 1900 zum 24. September seine Türen. Stammgäste und Fans müssen aber nicht traurig sein: schon bald öffnet das Café mit neuem Pächter - und sehr viel werde sich nicht ändern.
Nach rund 40 Jahren schließt das Café 1900 in der Trierer Brotstraße. Foto: Facebook/ Cafe 1900
Nach rund 40 Jahren schließt das Café 1900 in der Trierer Brotstraße. Foto: Facebook/ Cafe 1900

Urgestein in Trierer Innenstadt schließt

Nach rund 40 Jahren schließt das Trierer Urgestein Café 1900 in der Brotstraße zum 24. September 2022 seine Türen. Damit geht eine Ära zu Ende, wie sich auch in den Kommentaren auf Facebook zeigt: „Euch werde ich Trier vermissen„, schreibt eine Nutzerin. In einem anderen Kommentar sagt eine Userin, dass sie für den „besten Kaffee“ jahrelang extra aus Idar-Oberstein nach Trier gefahren sind. Kaum ein schlechtes Wort lässt sich zum Café 1900 finden. Bewertungen unter anderem bei Tripadvisor sind durchweg positiv, wenige Ausnahmen sind kaum nennenswert.

Café 1900 legt eine kurze Pause ein

Wenn am 24. September die Türen schließen, kehrt nur für knapp zwei Wochen Ruhe ein. Schon am 10. Oktober will der neue Besitzer das Café wieder öffnen, berichtet der Trierische Volksfreund nach einem Gespräch mit Denzi Bayindir. Einigen wird der Name geläufig sein: er ist der Betreiber der Siena-Cafés. Im Großen und Ganzen bleibt das Café so, wie es Triererinnen und Trierer kennen und lieben.

Gegenüber des Volksfreunds erklärte der neue Pächter, das Jugendstil-Ambiente im Inneren bleibe, aber die Terrasse erhält neue Tische und Stühle sowie eine neue Markise. Auch die Speisekarte werde kein „Kulturschock“, heißt es im Bericht weiter. Auch der Hauptlieferant von Kuchen und Torten bleibt bestehen. Zudem wird das bisherige Angebot mit Frühstück, Suppen und Toasts künftig um „leichte Speisen und Salate ergänzt“, so der Volksfreund.

Was sonst noch geplant ist, erfahrt ihr im Bericht des Volksfreunds. Den ganzen Bericht gibt es auf volksfreund.de zum Nachlesen. (Hinweis: Der Beitrag ist ein Teil des „volksfreund+“-Angebots. Dafür ist eine Registrierung oder Zahloption erforderlich.)

 

 

 

 

Beitrag Trierischer Volksfreund (22.09.2022), Facebook-Beitrag Café 1900