Coronavirus: Auswirkungen auf Universität und Hochschule Trier

Bald beginnt das Wintersemester an der Hochschule Trier, kurze Zeit später an der Universität. Hier werden die Regelungen der beiden Institutionen aufgelistet:

Universität Trier Campus von oben, Foto: Universität Trier

Für das Wintersemester an der Hochschule Trier und der Universität wurden durch die letzten coronabedingten Entwicklungen neue Regelungen festgesetzt, um den sicheren Hochschul- und Universitätsbetrieb zu gewährleisten.

Universität Trier – Beginn der Lehrveranstaltungen: 25. Oktober 2021

Ab Oktober soll das studentisches Leben wieder zum Alltag werden. Außer den Vorlesungen werden Lehrveranstaltungen unter Einhaltung der 3G-Regel als Präsenzveranstaltung angeboten. Das heißt, Geimpfte und Genesene haben Zugang und nicht -geimpfte Personen müssen einen Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist, oder PCR-Test, der nicht mehr als 48 Stunden zurückliegt, vorlegen. Für Personen, die aus nachweisbaren Gründen nicht geimpft werden können, wird eine Teststation auf dem Campus der Universität eingerichtet – bei entsprechendem Nachweis sind diese Tests kostenlos.
Zu Beginn der jeweiligen Präsenzveranstaltung werden die Teilnehmenden digital erfasst, dabei wird der Impfstatus aber in keinster Weise gespeichert. Allerdings können durchaus punktuelle Kontrollen des Impfstatus durchgeführt werden.
Weiterhin gilt in allen Gebäuden der Universität Maskenpflicht und wenn der Abstand von 1,5 Metern unterschritten wird. Dozentinnen und Dozenten sowie Vortragende im Rahmen der Veranstaltung sind von der Maskenpflicht befreit.
Auch die Bibliothek nimmt ihren regulären Betrieb wieder auf: unter Beachtung der Hygienevorschriften ist sie wieder als Lern- und Arbeitsort nutzbar und hat an den Werktagen bis 24 Uhr geöffnet.
Für schriftliche Prüfungen gilt weiterhin, dass diese in Präsenz durchgeführt werden.

 

Hochschule Trier – Beginn der Lehrveranstaltungen: 4. Oktober 2021

Die Hochschule plant ihren Wintersemesterbeginn unter Berücksichtigung der 3G-Regel in Präsenz, wenn maximal 60 Personen an einer Lehrveranstaltung teilnehmen. Die größeren Vorlesungen werden auch weiterhin digital erfolgen. Mit Nachweis der Impfung, Genesenen-Status oder negativem Test (3G-Regel) können im Wintersemester die Bibliothek, PC-Pools und Arbeitsräume genutzt werden. Zudem wird aufgefordert, die Nachweise mit sich zu führen, um sich gegebenenfalls bei Kontrollen ausweisen zu können – hier muss der Nachweis der Testung tagesaktuell oder vom Vortag sein. Auch die Pflicht zur Kontakterfassung bleibt bestehen, dazu wird hochschulweit die App Intake verwendet.
Weiterhin wird an der Hochschule die Maskenpflicht beibehalten. Diese gilt auch am Sitzplatz während Lehrveranstaltungen und Prüfungen in Präsenz. Sofern die allgemeinen Schutzmaßnahmen eingehalten werden können, finden die Klausuren in Präsenz statt. Bis zum 15. November 2021 steht den Studierenden die Teilnahme an den Prüfungen frei, das heißt auch Pflichtversuche müssen nicht angetreten werden.
Was womöglich einige freuen wird: Auch die Mensa am Hauptcampus und die Mensa um UCB sind wieder regulär geöffnet.

 

s

Meistgelesen