Extremes Unwetter: Ergiebiger Dauerregen ab dem Mittag, schwere Überflutungen drohen

Ab dem heutigen Nachmittag wird es richtig ungemütlich. Es wird über Stunden schütten und schütten als gäbe es kein Morgen.
DSC09239
DSC09239

Ab dem heutigen Nachmittag wird es richtig ungemütlich. Es wird über Stunden schütten und schütten als gäbe es kein Morgen. Das Beste Beispiel sind Videos aus Hagen. (einfach über eine Suchmaschine Unwetter Hagen eingeben, da sehen Sie was gemeint ist) Diese Front hat über Stunden hinweg ergiebigen Dauerregen mit großen Folgen gebracht. Und genau diese Front zieht nun in den kommenden Stunden in unsere Region und erfasst ganz RLP und das Saarland. Wetter- und WarnApps haben am Vormittag mit Stufe 4 (höchste Stufe) ausgelöst. Besonders betroffen, wird laut den Modellrechnungen der führenden Wetterkarten, die Eifel sein.

Scherzen Sie nicht mit solchen Vorabinformationen. Es werden keine Überflutungen sein, wie man sie in den letzten Wochen gesehen hatte mit punktuell örtlichen Überschwemmungen. Es können innerhalb von einer Stunde eine Flutwelle durch den kleinsten Bach im kleinsten Ort laufen und zu reißende Ströme werden, da die Böden einfach absolut voll mit Wasser sind und nichts mehr aufnehmen können. Die Nebenflüsse von Mosel, Saar und Sauer werden ansteigen. Es wird zu überfluteten Straßen kommen- fahren Sie bitte niemals durch! Lebensgefahr!

Es werden weiterhin enorme Regensummen beginnend ab dem Nachmittag bis zum Donnerstagmittag berechnet. Die Feuerwehren und das THW sind gerüstet. Am gestrigen Dienstag wurden hunderte und gar tausende Sandsäcke gefüllt und vorbereitet. Wie schlimm es am Ende sein wird, werden wir am Freitag dann sehen.

Dann werden die Fluten in die größeren Flüsse von Mosel, Saar und Sauer abfließen und dort in den Folgetagen, wenn schon längst wieder die Sonne am Wochenende scheint und es deutlich wärmer geworden ist, für eine brisante Hochwasserlage sorgen.

Was ist zu tun:

  • Campingplätze räumen, (ist größtenteils angelaufen)
  • Häuser an Bächen und Flüssen: Keller räumen
  • Autos umparken, wo sie sicher stehen
  • niemals mit dem Auto durch Überflutungen fahren
  • immer wieder auf die Apps schauen
  • (ggf. Lautsprecherdurchsagen der FFW beachten)
  • Im Notfall 112 !

Und wenn wir das alles so schreiben, übertreiben wir nicht, wir WARNEN! Und hoffen das die Region verschont bleibt.

Das ist die neuste amtliche Warnung des DWD: 

GEWITTER/STARKREGEN/HAGEL/STURMBÖEN (teils UNWETTER/EXTREMES UNWETTER):
Heute bevorzugt in der Nordhälfte erneut aufkommende teils kräftige Gewitter mit 
Unwetterpotential durch heftigen Starkregen zwischen 20-40 l/qm, lokal auch 
extremer Starkregen bis 60 l/qm innerhalb kurzer Zeit, Hagel um 2 cm und stürmische
 Böen oder Sturmböen zwischen 60 und 80 km/h, vereinzelt auch schwere Sturmböen um 
90 km/h nicht ausgeschlossen. Bei wiederholt auftretenden Ereignissen regional auch
 40 bis 70 l/qm in wenigen Stunden. In der Nacht zum Donnerstag vor allem im Westen
 weiterhin einzelne heftige Gewitter. 

STARKREGEN/DAUERREGEN (UNWETTER/EXTREMES UNWETTER):
Bis Donnerstagmorgen gebietsweise länger anhaltender Regen, teils wiederholt 
auftretender kräftiger und mitunter gewittriger Starkregen. Dazwischen auch längere
 Niederschlagspausen, besonders im Südosten. In Summe in 48 bis 60 Stunden Mengen 
von 40 bis 80, regional bis 130 l/qm wahrscheinlich, punktuell auch bis 200 l/qm 
nicht ausgeschlossen. Schwerpunkt voraussichtlich im Norden und Westen, allerdings
weiterhin noch Modellunsicherheiten.

WIND/STURM:
Heute Nachmittag und bis in die Nacht zum Donnerstag bevorzugt im Südwesten 
einzelne starke, exponiert stürmische Böen zwischen 55 und 70 km/h aus Nordwest 
nicht ganz ausgeschlossen.