Für den Berufsverkehr besteht Glättegefahr

Die winterlichen Temperaturen bleiben uns noch ein wenig erhalten. In den nächsten Tagen kann es morgens weiterhin glatt sein. So sieht die aktuelle Prognose aus:
Ein Gehweg ist mit Eis bedeckt. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Armin Weigel
Ein Gehweg ist mit Eis bedeckt. Symbolfoto: picture alliance/dpa | Armin Weigel

Glättegefahr in Rheinland-Pfalz und Saarland

Zu Beginn der neuen Woche soll es etwas milder werden in Rheinland-Pfalz und dem Saarland – bis Montagvormittag besteht allerdings Glättegefahr.

Der Montag beginnt demnach dicht bewölkt mit örtlichem Schneegriesel oder Sprühregen, welcher im Bergland gefrieren und für Glätte sorgen kann, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am heutigen Sonntag, 22.01.2023, mitteilte. Im Tagesverlauf soll es dann weitgehend trocken bleiben. Am Nachmittag und Abend kommt es zu einzelnen Auflockerungen. Die Temperaturen erreichen maximal zwei bis fünf Grad, im Bergland minus zwei bis plus zwei Grad.

Am Dienstag zeigt sich die Sonne

In der Nacht zum Dienstag besteht erneut Glättegefahr und die Temperaturen sinken auf plus ein bis minus zwei Grad. Im Bergland werden minus fünf Grad erwartet. Am Dienstag zeigt sich neben dichten Wolkenfeldern auch mal die Sonne. Bei Höchsttemperaturen von zwei bis fünf Grad bleibt es niederschlagsfrei. Im Bergland rechnet der DWD mit Temperaturen von maximal minus ein bis zwei Grad.

Aussichten für Mittwoch

Neblig-trüb oder stark bewölkt wird es den Meteorologen zufolge den gesamten Mittwoch über. Die Temperaturen steigen auf maximal null bis vier Grad, in Hochlagen ist leichter Dauerfrost zu erwarten.

Deutsche Presse-Agentur, Deutscher Wetterdienst