Historischer Sieg: SPD-Kandidat Stefan Metzdorf als neuer Landrat

Zum ersten Mal gewann in Trier-Saarburg ein SPD-Kandidat die Landratswahl. Stefan Metzdorf, der sich gegen den amtierenden Landrat Günther Schartz (CDU) durchsetzen konnte, tritt sein Amt zum 01. Januar 2022 an.

Stefan Metzdorf (SPD) wird neuer Landrat in Trier-Saarburg.

Stefan Metzdorf gewann mit 68,3 Prozent gegen seinen Konkurrenten Günther Schartz (CDU), der 31,7 Prozent erhielt. Mit diesem Ergebnis sei deutlich geworden, dass „die Bürgerinnen und Bürger einen Wechsel an der Spitze der Kreisverwaltung wünschen.„, so Metzdorf im SWR-Interview. Die Amtszeit von Günther Schartz endet mit dem 31. Dezember 2021, danach folgt zum ersten Mal ein SPD-Kandidat im Amt des Landrats.

Porträt: Wer ist Stefan Metzdorf?

Der neue Landrat ist in Trier geboren und eng mit der Region verbunden. Über seine Verbundenheit heißt es auf seiner Homepage: „Geboren und aufgewachsen in Trier, kenne ich die Besonderheiten der Region und weiß auch um die Herausforderungen der Zukunft.“
Durch einen schweren Arbeitswegeunfall konnte er seinen Beruf als Koch nicht weiter ausüben und hat 1990 einen Neustart als Datenverarbeitungskaufmann an der Universität Trier gewagt – und seit mehr als 30 Jahren für Server- und Systemverwaltungsangelegenheiten zuständig. Durch Zufall kam er 2004 zur Politik und schloss sich der SPD an. Seit 1998 lebt er mit seiner Familie in Gusterath. Über sich selbst sagt er: „Ob als Ortsbürgermeister von Gusterath, als 1. Beigeordneter der Verbandsgemeinde Ruwer oder als Mitglied im Kreistag Trier-Saarburg – für mich steht seit Beginn meines politischen Werdeganges vor allem der enge Dialog zu den Bürgerinnen und Bürgern im Fokus. In all diesen Funktionen habe ich immer den Dialog mit den Menschen gesucht und mein Motto dabei war stets: Zuhören. Anpacken. Umsetzen.“

100% Landrat sein

„Ich will für unseren Landkreis die Ärmel hochkrempeln und die Anliegen der Bürger aufgreifen, anstatt meine Amtszeit in Aufsichtsgremien zu verbringen. Ich möchte 100% Landrat sein.“, sagte der SPD-Kandidat im Vorfeld der Wahl. Vor allem das Vorantreiben der Digitalisierung im Kreis in Zeiten der Pandemie liegt ihm als IT-Experte am Herzen. Bisher war der Landkreis in Förderprogrammen des Bundes wie das Smarte.Land.Regionen, in dem die Chancen der Digitalisierung in den Bereichen Gesundheit und Pflege regional gefördert werden, nicht vertreten. Das will Stefan Metzdorf in Zusammenarbeit mit Verena Hubertz, die als Direktkandidatin in den Bundestag gewählt wurde, ändern.

Ziele des neu gewählten Landrats

Insbesondere in den Bereichen der Digitalisierung, des ÖPNV, des Tourismus, Bildung und Klimaschutz will Stefan Metzdorf neue Entwicklungen anstoßen und vorantreiben. „Als Landrat will ich neue Schwerpunkte setzen, um die Zukunft in unserem Landkreis nachhaltig zu gestalten. Dafür will ich ab und an die alten, ausgetretenen Pfade verlassen und nach besseren Wegen und Strukturen für die Weiterentwicklung unseres Landkreises suchen.“ Auch die Gründung einer Wohnungsbaugesellschaft soll den Landkreis attraktiver machen, um in enger Zusammenarbeit mit der kommunalen Familie bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.