Polizei nimmt drei Einbrecher nach kurzer Verfolgung und Pfeffersprayeinsatz in Weiskirchen fest

Am Freitagmorgen, 26.03.2021 gegen 08:30 Uhr, wurde die PI Nordsaarland durch eine Anwohnerin über einen möglichen Einbruch in ihrer Nachbarschaft

Symbolbild Florian Blaes

Am Freitagmorgen, 26.03.2021 gegen 08:30 Uhr, wurde die PI Nordsaarland durch eine Anwohnerin über einen möglichen Einbruch in ihrer Nachbarschaft in Weiskirchen in der Straße „Zum Scheidwald“ informiert. Sofort begaben sich drei Einsatzfahrzeuge der PI Nordsaarland zum Tatort. Durch die Einsatzkräfte konnten die Täter in unmittelbarer Tatortnähe gesichtet werden. Beim Anblick der Polizei flüchteten die Täter durch Gärten der angrenzenden Häuser in verschiedene Richtungen. Alle drei Täter konnten anschließend nach fußläufiger Verfolgung durch die Polizeibeamten gestellt und festgenommen werden. Einer der Täter bewaffnete sich bei der Flucht mit einem abgebrochenem Ast, bedrohte damit die Polizeibeamten und musste unter Einsatz von Pfefferspray überwältigt und festgenommen werden. Die drei Tatverdächtigen sind bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Die aus dem Weiskircher Raum stammenden, männlichen Täter sind 19, 31 und 43 Jahre alt. Bei der Durchsuchung ihrer Sachen wurden Einbruchswerkzeuge aufgefunden und sichergestellt. Auf der Dienststelle wurden von den Tätern Lichtbilder gefertigt und ihre Fingerabdrücke gesichert. Bei dem 43jährigen Täter, welcher Widerstand leistete, wurde eine Blutprobe entnommen. Alle drei müssen sich wegen eines Wohnungseinbruchsdiebstahls verantworten. Gegen den 43jährigen wurde zudem ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte eingeleitet. Bei der Festnahme blieben die Täter unverletzt. Lediglich der 43jährige erlitt eine starke Augen- und Atemwegsreizung durch den Einsatz von Pfefferspray, welche jedoch keine ärztliche Versorgung erforderten. Im Anschluss an die durchgeführten Maßnahmen wurden die Täter nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Saarbrücken wieder entlassen.