Nach 10 Minuten ist alles vorbei: Erfolgreiche Bombenentschärfung in Wittlich- Wengerohr

Am Montagmorgen (02.08.2021) wurde auf einem abgeernteten Getreidefeld, im Industriegebiet Wittlich-Wengerohr unweit des Unternehmens „Dr. Oetker“ eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe gefunden.
20210808_124732
20210808_124732

Am Montagmorgen (02.08.2021) wurde auf einem abgeernteten Getreidefeld, im Industriegebiet Wittlich-Wengerohr unweit des Unternehmens „Dr. Oetker“ eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe gefunden.

Am heutigen Sonntag (08.08.2021) fand die Evakuierung und Entschärfung der Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg statt. Zuvor hatten die etwa 150 betroffenen Bewohner bei einer Verteilung durch die Feuerwehr Flyer mit allen wichtigen Infos bekommen. Bis 10 Uhr sollte das Gebiet geräumt sein. Neben Gewerbe- und Industriebetrieben in den Industriegebieten „Wengerohr“ und „Wengerohr-Süd“ waren folgende Haushalte konkret von der Evakuierung betroffen: Bahnhofstraße 10 bis 53, Brunnenstraße 13 und Werkstraße 1 bis 12.

Pünktlich um 10 Uhr rollten Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Ordnungsamt in der Sperrzone an. Die Straßen und Zufahrtswege wurden gesperrt und es begannen die Kontrollen an den Häusern. Die Einsatzkräfte klingelten und klopften an jedem Haus. Und siehe da, tatsächlich gab es Bewohner in der Werkstraße, die von der Feuerwehr und Polizei wach geklingelt wurden und mit der Situation nichts anfangen konnten. Sie wurden aufgeklärt und hatten wenige Minuten Zeit das Haus zu verlassen und mit dem Auto abzureisen. Nachdem alle Straßenzüge kontrolliert waren, kam der Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz. Er kontrollierte nochmals von oben und konnte ebenfalls bestätigen, dass ich auf der Straße niemand mehr bewegt.

Schließlich wurde ein einfahrendes Zug Richtung Koblenz um 12:03 Uhr abgewartet, bis auch schließlich der Bahnverkehr gesperrt wurde. Um Punkt 12:10 Uhr begann es an stark zu regnen. Das hielt die Entschärfer nicht davon ab die Bombe nun ebenfalls zu entschärfen. So wurde die Fliegerbombe im strömenden Regen erfolgreich nach 10 Minuten um 12:20 Uhr entschärft. Und es schüttete Sprichwörtlich „wie aus Badewannen“.

Die Sperrzone konnte wieder freigegeben werden und die betroffenen und evakuierten Bewohner konnten wieder in ihre Häuser zurück. Die Bahnstrecke wurde ebenfalls wieder freigegeben.

Der Bürgermeister der Stadt Wittlich Joachim Rodenkirch bedankte sich am Einsatzzentrum im Gerätehaus der Feuerwehr allen 80 Einsatzkräften von Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei, Bundespolizei, Ordnungsamt, DB und der Stadt für ihre reibungslose Arbeit.

Kurt Mazzucco, einer der drei Entschärfer sagte, dass alles reibungslos bei der Entschärfung verlief und es keine Komplikationen gab, so wie sie es auch erwartet haben. Im Vorfeld sei die Bombe gut freigelegt worden und der Zünder mit entsprechendem Öl eingerieben worden, sodass am heutigen Sonntag alles funktionierte.

Somit ist wieder einmal eine Bombe in der Region Trier erfolgreich entschärft worden.