Nach der Amokfahrt: Wie ist der Planungsstand einer Gedenkstätte und der Gedenkveranstaltung

Am morgigen Donnerstag, 19.08.2021, ist der Auftakt und Prozessbeginn zur tödlichen Amokfahrt durch die Trierer Innenstadt am 1. Dezember 2020.

Am morgigen Donnerstag, 19.08.2021, ist der Auftakt und Prozessbeginn zur tödlichen Amokfahrt durch die Trierer Innenstadt am 1. Dezember 2020. Diese Bilder gingen durch die ganze Region – ganz Deutschland und weit in die Welt.

newstr.de hat bei der Stadt Trier nachgefragt, wie der aktuelle Stand im Blick auf die Gedenkorte sind?

Stadt Trier: „Die Stadt möchte hier auf keinen Fall etwas vorgeben, sondern im Mittelpunkt steht das, was die Angehörigen der Opfer wollen. Es hat eine ganze Reihe von Treffen gegeben, die von dem Büro des Opferbeauftragten Rheinland-Pfalz, der Stiftung Katastrophen-Nachsorge und der Stadt, gemeinsam gestaltet wurden. Beim jüngsten Treffen im Juni waren die Angehörigen bereit und in der Lage, über eine Gedenkstätte zu sprechen. Dabei kristallisierte sich heraus, dass die Angehörigen der Verstorbenen gerne ein dezentrales Gedenken an den Orten hätten, an denen es Opfer gegeben hat. Wie genau das aussehen soll, ist noch nicht entschieden und wird eng mit den Angehörigen abgestimmt.“

Auch über eine Gedenkveranstaltung wurde bereits gesprochen. Hier teilte die Stadt auf unsere Nachfrage mit, dass es diese zum Jahrestag geben wird. Zeit, Ort und Ablauf sind allerdings noch in der Planung und Vorbereitung. Hier würden auch die Wünsche der Opfer- Angehörige berücksichtigt.