Nach tödlichen Schüssen auf zwei Polizeikräfte: Schock und Trauer im Land

In der Nacht wurden eine 24-jährige Polizistin und ihr 29-jähriger Kollege bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle durch Schüsse getötet. Nach den Tätern wird aktuell mit Hochdruck gefahndet. Währenddessen bestürzt die Tat das gesamte Land.
Im Landkreis Kusel wurden zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Foto: Florian Blaes
Im Landkreis Kusel wurden zwei Polizisten bei einer Verkehrskontrolle erschossen. Foto: Florian Blaes

Tödliche Schüsse im Landkreis Kusel

Letzte Nacht wurden im Landkreis Kusel eine 24-jährige Polizistin und ihr 29-jähriger Kollege durch Schüsse tödlich verletzt. Bei einer routinemäßigen Verkehrskontrolle sollen gegen 04:20 Uhr die tödlichen Schüsse gefallen sein. Aktuell fahndet die Polizei mit Hochdruck nach den weiterhin flüchtigen Tätern.

Gewerkschaft der Polizei bestürzt: „Alptraum aller Polizistinnen und Polizisten“

Bereits am Morgen gab die Gewerkschaft der Polizei (GdP) ihre tiefe Bestürzung über den Tod ihrer Kollegin und Kollegen bekannt. „Wir sind in Gedanken bei den Angehörigen der beiden Getöteten und auch bei allen Kolleginnen und Kollegen. Wir durchleben gerade den realen Alptraum aller Polizistinnen und Polizisten!“ Die Landeschefin spricht im Rahmen aller Polizeibeamtinnen und -beamten ihr Mitgefühl aus und hofft auf eine baldige Festnahme des oder der Täter. „Dieses skrupellose Vorgehen und die Tat machen mich fassungslos.“, sagt die Landeschefin abschließend.

Polizei Rheinland-Pfalz: „Wir trauern“

Der Tod ihrer Kollegin und Kollegen bestürzt Polizeikräfte im ganzen Land. Noch immer wird mit Hochdruck nach den flüchtigen Tätern gesucht. Die Polizei Rheinland-Pfalz erinnert nochmals, keine Anhalter mitzunehmen.

Ministerpräsidentin Dreyer und Innenminister Lewentz: „Die Tat ist entsetzlich“

In einer gemeinsamen Pressemittelung geben Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Innenminister Roger Lewentz sprechen ihr Mitgefühl aus: „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen und den Kolleginnen und Kollegen der Polizei Rheinland-Pfalz. Die Tat ist entsetzlich. Es bestürzt uns sehr, dass zwei junge Menschen im Dienst ihr Leben verloren haben.“

Die Ministerpräsidentin hat mit Innenminister Lewentz die Trauerbeflaggung (halbmast) als als sichtbares Zeichen der Trauer nach diesem schrecklichen Ereignis angeordnet. Für alle Streifenwagen des Landes ist Trauerflor angeordnet.

Beide Opfer stammen aus dem Saarland

Über Twitter teilt Saarlands Ministerpräsident mit, dass beide Opfer aus dem Saarland stammen. Als Zeichen der Trauer hat er ebenfalls angeordnet, die Flaggen im Land auf Halsmast zu setzen.

Der Tod der beiden Polizeikräfte hat auch Hans „zutiefst erschüttert“. Die saarländische Polizei unterstütze die Dienststellen in Rheinland-Pfalz mit allen Mitteln bei der Aufklärung dieses furchtbaren Verbrechens, schreibt Hans weiter. „Ich bin in Gedanken bei den Angehörigen und wünsche den Familien, Freunden, Kolleginnen und Kollegen viel Kraft in diesen schweren Stunden.“