Nächtliches Spektakel: erster Supermond des Jahres

Der Mond ist der Erde heute besonders nah. Deshalb erscheint der Erdtrabant besonders groß – und strahlt besonders hell. Heute Nacht ist der erste Supermond des Jahres zu sehen.
In dieser Nacht ist der erste Supermond des Jahres zu sehen - der nächste folgt direkt im Juli. Symbolbild: Pixabay/ kasabubu
In dieser Nacht ist der erste Supermond des Jahres zu sehen - der nächste folgt direkt im Juli. Symbolbild: Pixabay/ kasabubu

Phänomen „Supermond“ einfach erklärt

Was es mit dem sogenannten Supermond auf sich hat, ist ganz einfach: der Mond ist der Erde heute sehr nah. Lediglich 357.400 Kilometer trennen ihn laut einem Bericht von Focus Online von der Erde. Das sind rund 30.000 Kilometer näher als ein gewöhnlicher Vollmond. Deshalb erscheint der Supermond bis zu 30 Prozent heller, da die Erde mehr Sonnenlicht erreicht, das vom Mond reflektiert wird. Noch dazu wirke der Mond dadurch bis zu 14 Prozent größer als üblich.

Erster Supermond des Jahres

Am vollsten ist der Mond am heutigen Dienstag, 14.06.2022, um 13:51 Uhr. Zu beobachten ist der Supermond aber erst am Abend. „Bei Mondaufgang am Dienstabend erhellt der größte Vollmond des Jahres den Nachthimmel über Deutschland.“, heißt es bei Focus. Nicht überall lässt sich der Supermond mit gleichen Voraussetzungen beobachten – allerdings stehen die Chancen in unserer Region sehr gut. Uns erwartet eine klare, wolkenlose Nacht.

Wer den Supermond in der Nacht verpasst, muss aber nicht traurig sein. Bereits am 13. Juli gibt es den nächsten Supermond zu sehen, dann ist der Mond der Erde sogar noch einige Kilometer näher.

Höhepunkt mitten in der Nacht

Zwar ist der Mond nach seinem Aufgang bereits in der Abnehmphase, allerdings ist der Unterschied für das bloße Auge erkennbar. Laut der Augsburger Allgemeinen erreicht der Supermond seinen Höhepunkt in der Nacht um 03:00 Uhr, weil er der Erde dann am nächsten ist und der Supermond somit am größten. Dieser Größeneffekt kaschiere vermutlich die Tatsache, dass der Mond dann bereits abnimmt.

Artikel von Focus Online und Augsburger Allgemeine (14.06.2022)