Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland steigt weiter

Dem Robert Koch-Insitut (RKI) wurden am Dienstagmorgen, 08.02.2022, 169.571 Neuinfektionen gemeldet - dadurch steigt die Inzidenz auf 1.441,0 an. Expert:innen gehen derweil davon aus, dass viele Fälle nicht erfasst werden.
Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Symbolbild: Unsplash
Experten gehen von einer hohen Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind. Symbolbild: Unsplash

Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat am Dienstagmorgen, 08.02.2022, einen neuen Höchstwert der Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Demnach liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 1.426,0. Zum Vergleich: Am Vortag habe der Wert bei 1.441,0 gelegen, so das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Vor einer Woche wurde die bundesweite Inzidenz mit 1206,2 angegeben. Für die Region wurden in Trier und Trier-Saarburg weiterhin Inzidenzen über der 1000er-Marke gemeldet.

169.571 Neuinfektionen binnen eines Tages

Dem RKI wurden von den Gesundheitsämtern binnen eines Tages 169.571 Neuinfektionen gemeldet. Laut Daten des RKI-Dashboards von 04:51 Uhr wurden zudem 177 Todesfälle festgestellt. Letzte Woche waren es 188, meldet das RND. Expert:innen gehen von einer hohen und weiter steigenden Zahl von Fällen aus, die in den RKI-Daten nicht erfasst sind, unter anderem, weil vielerorts Labore und Gesundheitsämter am Limit sind. Den Hospitalisierungswert gibt das RKI zuletzt am Freitag mit 5,41 an. Der Höchstwert in dieser Corona-Pandemie lag bei 15,5.

Insgesamt wurden dem RKI seit Beginn der Pandemie 11.287.428 nachgewiesene Corona-Infektionen gemeldet. Die tatsächliche Gesamt der Corona-Infektionen dürfte deutlich höher liegen, weil nicht alle Infektionen als diese anerkannt werden. Unterdessen geht die Debatte um mögliche Lockerungen weiter.