Sturmtief „Ignatz“: Windrad-Flügel in Zilshausen abgebrochen

Wie stark das Sturmtief „Ignatz“ am frühen Morgen, 21. Oktober, über die Region fegte, wird nicht nur an den unzähligen umgestürzten Bäumen deutlich. In Zilshausen haben die orkanartigen Böen einen Windrad-Flügel abgebrochen.

Die orkanartigen Böen haben ein Rotorblatt zerstört. Foto: Sebastian Schmitt

Eine der drei Windenergieanlagen im Windpark Zilshausen hat das Sturmtief mit orkanartigen Böen in der vergangenen Nacht und frühen Morgenstunden, 21. Oktober, nicht unbeschadet überstanden. Während des Sturms wurde eins der Rotorblätter zerstört. Einzelteile sind abgebrochen und liegen unterhalb der Anlage verteilt, einige sind mehrere Hundert Meter in die Felder geflogen. Glücklicherweise wurde niemand verletzt.

Seit Dezember 2015 ist die Windanlage in Betrieb. Wann das demolierte Windrad repariert wird und wieder ans Netz gehen kann, sei zum jetzigen Zeitpunkt noch unklar.

Automatische Pitch-Verstellung

Windräder sind mit Sicherungseinrichtungen ausgestattet, welche die Rotorblätter bei zu großen Windgeschwindigkeiten verstellen, um die Windangriffsfläche zu verringern. Wieso die Anlage in Zilshausen so stark beschädigt wurde, müsse nun analysiert werden.

Bildergalerie des demolierten Windrads: