Teststelle des Landes RLP beim DRK Kell am See: So läuft es hier ab- per „Imnu“ und schriftlich

Im DRK- Seniorenzentrum in Kell am See sind die Mitarbeiter nicht nur für die Menschen im heim da- helfen und pflegen sie, nein dort hat sich das Heim auch dazu entschlossen für die Menschen außerhalb des Heimes da zu sein. Hier wird seit einigen Wochen auch getestet. Und nun ist die Teststation auch eine offizielle Teststelle des Landes Rheinland-Pfalz. Wir waren vor Ort.

Teststation DRK Kell am See

Zunächst wurden nur Besucherinnen und Besucher getestet 

Seit Anfang November, unmittelbar nach dem Umsetzen der neuen Regeln in Rheinland- Pfalz machte sich der Einrichtungsleiter Michael Pauken die Gedanken, wie die Bewohner im DRK Seniorenheim schützen kann. Es müssen Menschen gefunden werden, die jeden Tag die Besucherinnen und Besucher testen. Also startete er über ihre sozialen Netzwerke einen Aufruf. „Ich hatte schnell Rückmeldungen und war überrascht und zugleich froh, denn nun konnte die Arbeit los gehen“ so Pauken.

Die neuen Mitarbeiter bekamen eine umfassende Schulung wie man in einem Testzentrum arbeitet und schon ging es auch los. Jede und jeder Besucher wurde rechts neben dem Eingang an einem Fenster getestet. Hierbei ist es egal, wie der Impfstatus ist, ob zweimal geimpft oder geboostert. „Die Sicherheit und Gesundheit unserer Bewohner steht an oberster Stelle!“ legt Michael Pauken fest.

Teststation für alle Menschen aus nah und fern 

Doch die Regeln in Rheinland-Pfalz wurden erneut verschärft. Die Menschen außerhalb des Seniorenzentrums brauchten zu immer mehr Lebensbereichen einen Test. So fing es an, dass zunächst die Besucher nach einer Bescheinigung fragten. Das wiederum sprach sich schnell im Ort herum, denn es gab keine Teststelle. Also wurde weiter gedacht. „In erster Linie testen wir unsere Besucher,  aber das DRK ist auch da um zu helfen. Das ist unsere Aufgabe und dieser wollen wir auch in diesen Zeiten gerecht werden“ sagt der Einrichtungsleiter Michael Pauken. Natürlich steht für ihn die Gesundheit seiner Mitarbeiter und vor allem der Bewohner an erster Stelle. „Aber wir helfen auch den Menschen außerhalb des Seniorenheimes, ganz nach dem Leitbild des DRK“ so Pauken weiter. Nun haben sich so viele Kapazitäten aufgebaut, die mit den Besuchern nicht ausgelastet sind und auch extern getestet werden kann.

Beim Land Rheinland-Pfalz wurde angefragt, ob die Notwendigkeit für Kell am See und dem Hochwald bestehe und da kam schnell ein klares „ja“ zurück. Und so konnte es los gehen. Das DRK Seniorenzentrum wurde zu einer offiziellen Teststelle des Landes RLP. „Wir richteten vor dem Testfenster eine Beschilderung ein, dass links unsere Besucherinnen und Besucher und rechts die Menschen aus dem Hochwald sich zum testen einreihen können.“ erklärt der Einrichtungsleiter. Und das Angebot wurde sehr gut angenommen. Teilweise standen die Menschen bis zu Straße an.

Das Konzept wurde erweitert. Wo zunächst nur ein Mitarbeiter testete, sind mittlerweile zwei Mitarbeiter täglich eingestellt. Ein Zelt des DRK OV Kell am See wurde zur Verfügung gestellt und unmittelbar an der Teststelle aufgebaut. Und das reichte auch nicht. „Der Zuspruch und die Nachfrage nach dem testen war so groß, dass wir uns für das digitale „Imnu“ System zusätzlich entschieden haben“ so Pauken. Seit dieser Woche wird nun nicht nur schriftlich, sondern auch digital der testnachweis ausgestellt.

Doch was zeichnet diese Teststelle des DRK aus? 

Es haben im Verlauf viele weitere Teststellen geöffnet. Das Angebot wurde deutlich erweitert, weil es auch benötigt wird. Das Testzentrum des DRK- Seniorenheimes zeichnet sich durch Qualität aus. Neben dem gut geschulten und neuem Personal arbeiten dort auch Mitarbeiter des Hauses mit. „Das ist eine gute Mischung mit Qualität. Hier ist das Wissen im gesundheitlichen Bereich ohnehin vorhanden. Zunächst durch die neuen Mitarbeiter die wir umfassend geschult haben und zusätzlich durch die Mitarbeiter des Hauses“ freut sich Michael Pauken.

Mit großer Sorgfalt wird an der Teststelle in der Nase getestet. Die sogenannten „Lollytests“ gibt es beim DRK nicht, da diese ohnehin immer wieder umstritten sind. „Bessere Ergebnisse erzielt man mit der Testung in der Nase und das ist auch ein Zeichen der Qualität“ so Pauken.

Und wie läuft es nun ab? 

Menschen die sich testen lassen müssen oder wollen können täglich von Montag bis Sonntag, auch an Feiertagen wie Weihnachten und Neujahr zum Seniorenheim Kell am See zwischen 13:30 Uhr und 17:00 Uhr kommen. Am Herrenmarkt 8 muss man rechts neben dem Haupteingang (Beschilderung folgen) an ein Fenster und bekommt nach der Registrierung den Test in der Nase gemacht. Nach 5-10 Minuten bekommt man dann schriftlich das Testergebnis. Warten kann man währenddessen in einem kleinen Zelt oder auch im Auto.

Zusätzlich gibt es die Möglichkeit sich mit dem persönlichen QR-Code  auf www.imnucode.com zu registrieren. Dieser Code zeigt man vor, der Test wird gemacht und nach einer Minute sind Sie fertig. Man bekommt das Ergebnis dann digital per Mail gesendet.

Ganz wichtig: Die Mitarbeiter stehen Ihnen bei Fragen zur Verfügung. Wer kein Handy hat oder das Ergebnis schriftlich haben möchte, bekommt dies auch. Wer es digital haben möchte, bekommt es per Mail. Beides ist für jung und alt möglich! Für beide Tests braucht man keinen Termin. Bitte Mund-Nasen Schutz tragen!

Impfkampagne (Plakataktion) des DRK gestartet

Neben dem regelmäßigen Testen, hat das DRK in Rheinland- Pfalz auch eine Plakataktion Impfkampagne #ImpfungJetzt gestartet. „Wir uns ist es natürlich auch selbstverständlich, dass wir uns an einer Landesweiten Impfkampagne beteiligen. Impfen ist derzeit die wichtigste Botschaft unserer Zeit. Lassen Sie sich impfen…“ ruft der Einrichtungsleiter Michale Pauken auf. Neben der Teststelle hängt nun auch ein solches Plakat „#ImpfungJetzt Im Job packst Du immer voll an. Warum wartest Du im Privaten?“ 

Vorstellung der Impfkampagne