THW-Andrang nach Flutkatastrophe

Vor vier Wochen hat die Flutkatastrophe Rheinland-Pfalz schwer getroffen. Gleichzeitig hat sie eine Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung an den Tag
Copyright: THW/Lara Kretzschmar
Copyright: THW/Lara Kretzschmar

Vor vier Wochen hat die Flutkatastrophe Rheinland-Pfalz schwer getroffen. Gleichzeitig hat sie eine Hilfsbereitschaft in der Bevölkerung an den Tag gelegt, die sich auch beim Technischen Hilfswerk bemerkbar macht: das THW hat nach eigenen Angaben etwa 400 Anfragen für Neuzugänge erhalten.

Einsatz des THW

Seit vier Wochen sind die Helferinnen und Helfer des THW in den Regionen im Einsatz, die durch den Starkregen nach Tief „Bernd“ verwüstet wurden. Mittlerweile ist der große Meilenstein von 1.000.000 Einsatzstunden erreicht: insgesamt haben 9.537 Helferinnen und Helfer aus 615 der 668 Ortsverbände des THW Menschen gerettet, Trümmer beseitigt, Trinkwasser bereitgestellt und Ufer mit Fähren und Brücken verbunden. Deren Einsatz zündet bei der Bevölkerung. Bereits im vergangenen Jahr ist eine bundesweite Kampagne angelaufen, die Menschen für den THW zu gewinnen. Seit der Flutkatastrophe steigen die Anfragen zusätzlich. Der Andrang ist auch in der Region Trier deutlich.

Anfrage von Interessenten

In den letzten zwei Wochen habe der THW-Landesverband, der Rheinland-Pfalz, Hessen und das Saarland umfasst, nach eigenen Angaben circa 400 Anfragen von interessierten Bürgerinnen und Bürgern erreicht, die das THW unterstützen wollen. Auch in Trier ist der Andrang deutlich zu spüren. Was laut Michael Walsdorf, Pressesprecher beim Landesverband, eindeutig ein rheinland-pfälzisches Phänomen wegen der Flutkatastrophe sei.
Wie sich die Situation entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Entscheidend wird sein, wie viele Menschen die Grundausbildung abschließen und damit einsatzfähig sind. Was aber bisher deutlich ist: die Altersspanne der Interessenten reicht durch alle Altersgruppen. Von besonderem Interesse sind dabei alle ab 17 oder 18 Jahren, die nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung in den aktiven Dienst eintreten können.