Großeinsatz in Oberzerf: Gartenhaus niedergebrannt, Gastank brennt immer noch

Feuerwehreinsatz in Zerf.
DSC08577
DSC08577

Am Montagabend (04.01.2021) gegen 19:30 Uhr kam es in der Straße „Im Stichelchen“ in Oberzerf zu einem stundenlangen Großeinsatz der Feuerwehr.

Die Einsatzkräfte sind zunächst zu einem gemeldeten Gartenhausbrand an einem Wohnhaus ausgerückt. Schon von weitem war eine starke Rauchsäule und der Flammenschein über Oberzerf zu sehen.

An der Einsatzstelle stellte sich dann die Lage schlagartig als hochgefährlich dar. Durch die enorme Hitze und die Flammen ist ein Ventil eines überdachten Flüssiggastanks Leck geschlagen und so konnte sich das Gas im oberen Bereich entzünden und strömte als eine große Flamme aus.

Umgehend wurde der Hauseigentümer und die umliegenden Nachbarn zunächst evakuiert. Acht Menschen waren betroffen. Zeitgleich begannen unter schweren Atemschutz die Löscharbeit an dem, in Vollbrand stehenden, Nebengebäude. Ein Augenmerk wurde auch auf das ausströmende Gas gerichtet. Mit mehreren Strahlrohren wurde es herunter gekühlt.

Um eine konstante Wasserversorgung aufrecht erhalten zu können, wurde eine längere Schlauchleitung zum Ortsrand von Oberzerf an einen nahegelegenen Bach gelegt.

Das größere Gartenhaus konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden, aber im Inneren loderten weiterhin die Flammen, da die Einsatzkräfte sich dem Objekt nicht nähern konnten. Aus sicherer Entfernung wurden die Lösch- und Kühlmaßnahmen durchgeführt. Im Verlauf wurde ein weiteres Rohr mit hohem Wasserdruck auf den Gastank gerichtet.

Während in der Anfangsphase eine größere Explosionsgefahr bestand, konnte diese durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden. Mehrere Hunderttausend Liter Wasser sind bislang zum Einsatz gekommen, bis am Ende die über 2500 Liter Flüssiggas verbrannt sind. Der Tank brennt aktuell DI 8 Uhr weiterhin…

Am Ende konnten schließlich auch die letzten Glutnester in dem Gartenhaus abgelöscht werden. Es brannte komplett aus. Wie hoch der Schaden ist, ist derzeit unbekannt.

Wie es zu dem Feuer kommen konnte, steht derzeit ebenso nicht fest. Die Polizei vermutet einen technischen Defekt. Verletzt wurde niemand. Die Ortsdurchfahrt von Oberzerf war während des gesamten Einsatzes voll gesperrt.

Im Einsatz sind die FEZ Kell am See, der Wehrleiter Saarburg-Kell, die Atemschutzwerkstatt in Zerf. Zudem die Feuerwehren aus Zerf, Greimerath und Mandern. Weiterhin das DRK Zerf zur Bereitstellung, ebenso das DRK OV Saarburg und die Polizei Saarburg.