Kleinlaster brennt auf L 150 komplett aus, stundenlange Vollsperrung

Büdlicherbrück. Am Freitagmorgen um kurz nach 7:30 Uhr kam es auf der L 150 zwischen Büdlicherbrück und der Anschlussstelle zur
P1100799
P1100799

Büdlicherbrück. Am Freitagmorgen um kurz nach 7:30 Uhr kam es auf der L 150 zwischen Büdlicherbrück und der Anschlussstelle zur A1 zu einem Vollbrand eines Kleinlasters.
Bereits auf der Anfahrt der Einsatzkräfte konnte man aus Kilometer weiter Entfernung eine große Rauchsäule aus dem Wald erkennen. Als die Feuerwehr schließlich an der Einsatzstelle eingetroffen sind, stand der Laster in Vollbrand.
Umgehend wurde von den Tanklöschfahrzeugen ausgehend eine Wasserversorgung aufgebaut und unter schwerem Atemschutz mit den Löscharbeiten begonnen. Der Fahrer des Klein- LKW, welcher voll beladen mit Sanitärgegenstände war, bemerkte während der Fahrt, dass Flammen ausbrechen und konnte sich in letzter Sekunde in Sicherheit bringen. Etwa eine Stunde später waren alle Flammen gelöscht. Nun musste die Ladefläche leergeräumt werden, um weitere Glutnester ablöschen zu können. In schwerer Handarbeit wurde nach und nach alles ausgeräumt. Währenddessen musste die Landstraße breitflächig abgestreut werden, da Betriebsstoffe ausgelaufen waren.
Die Aufräumarbeiten durch den LBM dauerten bis 11 Uhr an. Der Kleinlaster brannte vollständig aus und musste abgeschleppt werden.
Für die Verkehrsteilnehmer, besonders die LKW- Fahrer wurde die notwendige Sperrung zu einer Geduldsprobe. Kilometerweit staute es sich in beide Richtungen zurück. Kurz nach 11 Uhr war die L150 wieder komplett für den Verkehr freigegeben.
Im Einsatz war die FEZ und Wehrleitung VG Thalfang, die Feuerwehren aus Thalfang, Breit, Büdlich und Heidenburg. Weiterhin die Polizei Hermeskeil und der LBM Thalfang mit mehreren Fahrzeugen.

(Blaes)