„Trierer Unterwelten“: Abstieg in die facettenreiche Unterwelt

Das Festival „Trierer Unterwelten“ feiert vom 29. Oktober bis 20. November 2021 seine diesjährige Premiere. Dafür öffnen 38 bereits bekannte Unterwelten wie die Vereinigten Hospitien, aber auch bisher weitgehend unerschlossene, wie private Gewölbekeller, ihre Türen.

Vertretende der beteiligten Einrichtungen präsentierten mit Kulturdezernent Markus Nöhl (4. v. l.) und TTM-Chef Norbert Käthler (Mitte) das Unterwelten Programm. Foto: TTM

Ende Oktober geht es in Trier tief unter die Erde: Das Festival „Trierer Unterwelten“, das die Trier Tourismus und Marketing GmbH (TTM) im Auftrag der Stadt Trier und in Zusammenarbeit mit über 20 Kooperationspartnern organisiert, feiert vom 29. Oktober bis zum 20. November seine Premiere. Während des dreiwöchigen Festivals können zahlreiche Keller, aber auch oberirdische Spielstätten bei einem bunten Programm entdeckt werden. Die TTM veranstaltet am 13. November die „Lange Nacht der Unterwelten“ mit zehn verschiedenen Routen und einmaligen Programmpunkten.

Festival-Programm:

Drei Wochen lang werden insgesamt 28 Schauplätze, vom Weinkeller unter der Straße bis zum Energietunnel unter der Mosel, bespielt und/oder künstlerisch in Szene gesetzt. Neben Führungen, Theaterinszenierungen, Kunstausstellungen, Lesungen, Kinovorführungen, Konzerten und Kulinarik wird auch ein eigenes Kinderprogramm geboten. Das komplette Programm: Festival Trier Unterwelten.

„Lange Nacht der Unterwelten“

Am 13. November erlebt das Festival der Unterwelten einen ganz besonderen Höhepunkt: Insgesamt 28 unterirdische Orte, können in zehn verschiedenen Routen in dieser Nacht (von 16 bis 24 Uhr) erobert werden. Die Touren haben jeweils ihren eigenen thematischen Schwerpunkt mit Programmpunkten aus den Bereichen Kunst, Theater, Tanz, Musik, Ausstellung, Lesung, Film, Kulinarik, Wein und Führung.
Im Vorfeld müssen Tickets für die verschiedenen Routen erworben werden. Darunter „Es werde Licht! Die Unterwelt(en) für Kinder“, die durch das Museum am Dom, die Fußgängerzone und Stadtmuseum Simeonstift Trier führen, oder die Route „Eiskalt und echt historisch“, welche in die Eiskeller im Nells Ländchen und Vinothek 1861 Nells Park Hotel führt und mit einem „Tasting in the dark“ abgeschlossen wird. Informationen zu den unterschiedlichen Routen und Tickets gibt es hier.

Ticket-Vorverkauf

Seit 01. Oktober können Tickets unter 2G+-Bedingungen erworben werden. Das bedeutet: Im Vorverkauf sind nur Tickets für Geimpfte und Genesene erhältlich. Für jede Route muss im Vorfeld ein Ticket erworben werden. Eine Vor-Ort-Bezahlung am ersten Treffpunkt einer jeden Route ist nicht möglich. Auch ein späteres Dazustoßen zu einer Gruppe ist ohne gültige Eintrittskarte leider nicht erlaubt.
An der Abendkasse in den Viehmarktthermen ist je nach Corona-Richtlinien eine begrenzte Zahl an Tickets für Getestete verfügbar. Aktuell wäre diese Zahl auf 25 Tickets begrenzt.
Sollten die übrigen Karten nicht bereits vor der „Langen Nacht der Unterwelten“ ausverkauft sein, haben Kurzentschlossene die Möglichkeit, an einem mobilen Ticketstand auf dem Viehmarkt auch am Abend selbst (bis 21:30 Uhr) noch Karten zu erwerben, die dann zum ersten Programmpunkt einer jeden Route mitgebracht werden müssen.