VRT JobTicket: Krankenhaus-Angestellte fahren mit Bus und Bahn zur Arbeit

Ab November fahren die ersten 30 Mitarbeitenden des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier mit einem VRT JobTicket mit Bus und Bahn zur Arbeit.
Die Geschäftsführung des VRT Barbara Schwarz überreicht dem Hausoberer des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier Markus Leineweber (rechts) und seinem Assistenten Janik Jung, der im Krankenhaus Ansprechpartner für das JobTicket ist, symbolisch ein VRT JobTicket. Ab November fahren die ersten 30 Mitarbeitenden des Krankenhauses mit einem JobTicket mit Bus und Bahn zur Arbeit. Foto: Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier
Die Geschäftsführung des VRT Barbara Schwarz überreicht dem Hausoberer des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier Markus Leineweber (rechts) und seinem Assistenten Janik Jung, der im Krankenhaus Ansprechpartner für das JobTicket ist, symbolisch ein VRT JobTicket. Ab November fahren die ersten 30 Mitarbeitenden des Krankenhauses mit einem JobTicket mit Bus und Bahn zur Arbeit. Foto: Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier

Mit dem JobTicket des Verkehrsverbundes Region Trier (VRT) können Abonnenten flexibel zwischen Jünkerath und Hermeskeil sowie Reil und Taben-Rodt mit Bus und Bahn zur Arbeit fahren. Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Trier übernimmt als Arbeitgeber 20 Prozent der 66 Euro pro Ticket, also 13,20 Euro.

Markus Leineweber, Hausoberer des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder Trier, sagt: „Wir sind froh über die Möglichkeit, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neben dem bereits bestehenden Job-Rad-Angebot nun mit dem JobTicket ein weiteres, attraktives Mobilitätsangebot machen zu können, das direkt mehrere Vorteile hat: die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel entlastet die Umwelt sowie nebenbei auch unseren Mitarbeiterparkplatz und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfahren einen Dienstgeber, der sie unterstützt und sich um sie bemüht.“
Markus Leineweber dankte dem VRT für die gelungene Kooperation und Janik Jung, Assistent des Hausoberen, der die Kooperation gemeinsam mit Petra Nievelstein von der Mitarbeitervertretung des Brüderkrankenhauses Trier auf den Weg brachte.

Diesen Vorteil haben Arbeitnehmer mit JobTicket

Barbara Schwarz, die Geschäftsführung des VRT, bekräftigt: „Dass wir das Brüderkrankenhaus Trier als JobTicket-Vertragspartner gewinnen konnten, freut mich sehr. Damit haben die Mitarbeiter des Krankenhauses einen entspannten und nachhaltigeren Arbeitsweg, denn der Umstieg auf den öffentlichen Personennahverkehr reduziert den Stress im Verkehrsstau. Als Bonus können JobTicket-Abonnenten in der Freizeit kostenlos mit der Familie Bus und Bahn fahren.“

Das JobTicket ermöglicht die unbegrenzte Nutzung von Bus und Bahn im gesamten VRT-Gebiet. Werktags ab 19 Uhr und am Wochenende ganztags können mit dem JobTicket ein weiterer Erwachsener sowie bis zu drei Kinder (6 bis einschließlich 14 Jahre) ohne zusätzliche Kosten mitgenommen werden.

Das sind die Vorteile für Arbeitgeber

Das neue VRT JobTicket gibt Unternehmen die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern einen attraktiven Mehrwert für den Arbeitsweg zu bieten. Das Modell ist so aufgebaut, dass sich der Arbeitgeber mit mindestens 20 Prozent an den Kosten in Höhe von 66 Euro im Monat beteiligt. Dies entspricht einem monatlichen Zuschuss von mindestens 13,20 Euro. Das Ticket ermöglicht Unternehmen eine zusätzliche Mitarbeitermotivation.

Mindestens zehn JobTickets muss ein Unternehmen abnehmen, um Vertragspartner werden zu können. Wird die Zahl nicht erreicht, so ist ein Zusammenschluss von Unternehmen möglich. Hierzu muss lediglich ein Ansprechpartner ausgewählt werden, der die gesamte Abwicklung veranlasst.

Das Brüderkrankenhaus Trier ist das 15-te Unternehmen im VRT, das seit Anfang des Jahres einen JobTicket-Vertrag mit dem VRT abgeschlossen hat. Interessierte Unternehmen können sich auf der Internetseite https://dasneuejobticket.de  informieren. Dort werden in den FAQs auch die steuerlichen Vorteile beleuchtet, die sich den Interessenten bieten.