Wasserqualität der Badeseen ausgezeichnet: Badesaison 2022 eröffnet

Unbeschwertes Badevergnügen in den rheinland-pfälzischen Badeseen wieder möglich.
Stausee Losheim (c) Florian Blaes
Stausee Losheim (c) Florian Blaes

Dem Sprung ins Wasser steht nichts im Wege 

„Angesichts der steigenden Temperaturen steht einem Sprung in einen kühlen Badesee nichts im Weg. Fast allen 65 EU-Badeseen in Rheinland-Pfalz bescheinigt die EU eine ausgezeichnete Wasserqualität, sagt Klimaschutzministerin Katrin Eder. Ein unbeschwertes Badevergnügen bestätigen auch die aktuellen Untersuchungsergebnisse der hygienischen Wasserqualität, die im rheinland-pfälzischen „Badegewässeratlas“ (www.badeseen.rlp.de) veröffentlicht werden.

Dr. Frank Wissmann, Präsident des Landesamtes für Umwelt (LfU), ergänzt: „Neben der regelmäßigen Untersuchung der Badegewässer durch die Gesundheitsbehörden überprüft das Landesamt unter anderem das Auftreten von Cyanobakterien, den sogenannten Blaualgen, damit mögliche Gesundheitsgefahren für Badende rechtzeitig erkannt werden können.“ 

EU-Grenzwerte werden eingehalten 

Die Ergebnisse der hygienischen Wasserqualität bestätigen damit auch den EU-Badegewässerbericht 2021, der gerade vorgelegt wurde: Der Großteil der Badegewässer in Rheinland-Pfalz hält die aktuellen mikrobiologischen EU-Grenzwerte ein. In der vergangenen Badesaison 2021 sind bis auf fünf Badegewässer alle anderen Badeseen mit „Ausgezeichnet“ bewertet worden. Die fünf übrigen Gewässer befinden sich in der Kategorie „Gut“. Dazu gehören folgende Seen: Der Stadtweiher Baumholder, der Kief‘scher Weiher, der Helmbachweiher, der Große Weiher in Mechtersheim und das Sanduferbad Rülzheim.

Baden in Flüssen sollte unterlassen werden 

Mit dieser guten Bewertung gibt Katrin Eder grünes Licht für unbeschwertes Badevergnügen in Rheinland-Pfalz. Die Hinweise der vor Ort jeweilig zuständigen Kreisverwaltungen sowie die Hygienekonzepte der Betreiber der jeweiligen Badegewässer sind weiter zu befolgen. „Zudem möchte ich auch darauf hinweisen, dass alle Badegewässer wichtige Lebensräume für Tiere und Pflanzen sind“, gibt Klimaschutzministerin Katrin Eder zu Bedenken. So solle kein Abfall hinterlassen oder Fische und Wasservögel gefüttert werden, Schwimmen sei nur an den ausgewiesenen Badestellen zugelassen. Flusswasser ist aus hygienischen Gründen grundsätzlich als gesundheitlich bedenklich anzusehen, daher ist in Rheinland-Pfalz kein Fluss oder größerer Bach als Badegewässer ausgewiesen“, so die Ministerin. Wegen der nicht auszuschließenden Infektionsgefahr und den Gefahren durch Schiffsverkehr sowie der zum Teil starken Strömung auf den großen Flüssen rät sie generell vom Baden in Fließgewässern ab.

Das sind die Badeseen in unserer Region:

  • Naturfreibad Simmern
  • Triolago Riol
  • Gemündener Maar
  • Meerfelder Maar
  • Pulvermaar
  • Schalkenmehrener Maar
  • Stadtweiher Baumholder
  • Bostalsee
  • Losheimer Stausee

Umweltministerium