Wetter: Der Winter kommt: Schnee, Frost und Kälte zum 2. Advent in die Region Trier

Für alle Winterfreunde geht es nun endlich los: Der erste Schnee der Saison kommt schon zum Wochenende. So wird das Wetter in den kommenden Tagen:
picture alliance/dpa | Frank Neuendorf
picture alliance/dpa | Frank Neuendorf

Letztes Jahr schon zwei Mal Schnee um diese Zeit

Im vergangenen Jahr haben wir um diese Zeit bereits zwei Mal einen kleinen Wintereinbruch erleben dürfen im November. In diesem Jahr endet der November 2022 komplett schneefrei für Rheinland-Pfalz und unsere Großregion Trier. Doch das wird sich zum Monatswechsel hin zum zweiten Advent doch ändern. Die Wettermodelle werden sich immer einiger und man kann sagen, es wird den ersten Schnee der Wintersaison 2022/ 2023 geben.

Schnee ab Freitagabend/ -nacht

Von Osten fließt immer kältere Luft nach Deutschland. Diese erstreckt sich auf unsere Region Trier. Die Temperaturen sinken weiter ab und der erste Schnee ist mit dabei. Ein kompaktes Wolkenfeld zieht dann in der Nacht von Freitag auf Samstag durch Rheinland-Pfalz und Saarland und oberhalb von etwa 300 Meter wird es zu Schneefall kommen. Darunter ist es meist nur Schneeregen oder Regen, da es hier einfach noch zu warm ist.

Glühweinwetter am Wochenende

Bis zum Samstagmorgen könnten zwischen 5 bis 10 Zentimeter Schnee gefallen sein. Auf den Straßen wird es glatt werden. Am Samstag stellt sich dann oberhalb von etwa 500 bis 600 Meter leichter Dauerfrost bei -1 Grad ein. Darunter ist es milder. In den Hochlagen kann es auch immer wieder Schneefällen, darunter zu Regen, kommen. Am Sonntag bleibt es weiterhin kalt, hier kann sich aber auch mal die Sonne durch die Wolken und den Nebel blicken lassen.

Schnee um Nikolaus?

In der kommenden Woche wird es sehr spannend. Rund um den Nikolaustag könnte erneut ein Schneefallgebiet von Osten nach Rheinland-Pfalz ziehen und kurzzeitig bis ins Flachland schneien lassen. Danach wird es tendenziell trockener. Zum dritten Wochenende ist alles möglich. Hier sind sich die Wettermodelle absolut noch nicht einig.

Spannender Trend

Es ist so: Der Atlantik wird derzeit von der kalten Luft aus Osten geblockt. Hier strömt aktuell keine milde Luft in Richtung Deutschland. Daher wird es kurzzeitig winterlich. Aber die milde Luft vom Atlantik möchte nach Deutschland durchdringen und die kalte Luft verdrängen. Diese wiederum kämpft aber dagegen (einfach mal bildlich vorgestellt). Es wird folglich zu einer Luftmassengrenze kommen. An dieser Luftmassengrenze kommt es dann zu starken Schneefällen auf der Ostseite und zu viel Regen auf der westlichen Seite.

Luftmassengrenze bildet sich

Diese Luftmassengrenze wird, nach den ersten Modellberechnungen, genau im Westen von Deutschland liegen. Es kann also zu vielen Schneefällen oberhalb von etwa 400 Meter kommen. Oder es wird zu warm mit Regen. Käme erneut ein Kaltluftvorstoß, würde der Winter in der Region Trier mit Beginn am kommenden Wochenende wohl länger als nur 1-2 Tage anhalten. Es bleibt spannend.

Zusammenfassung:

Donnerstag

Wolkig, kaum Sonne bei 8 Grad an der Mosel, 3 Grad im Hunsrück und der Eifel.

Freitag

Wolkig, zum Abend Schneefall oberhalb 300 Meter, darunter Regen. Nachts ausbreitend. Temperaturen 6 bis 0 Grad.

Samstag

Abziehende Schnee- und Regenfälle. Dann trocken und bedeckt bei 5 bis -1 Grad.

Sonntag

Wolkig, teils mit Sonne. Trocken. 5 bis -1 Grad.

Um Nikolaus

Weiterhin bedeckt, Möglichkeit eines Schneefallgebiets bis ins Flachland. Kurzzeitig winterlich. Dann trockener

Trend

Unsicher! Kalt mit viel Schnee oder mild mit Regen. Kaum Sonne. (Erste Prognose: Kalt setzt sich durch)

(Dieses Wetter wurde zusammengeschrieben aus Video von: DWD, Wetter mit Dominik Jung und Wetter mit Kai Zorn)

Vorkehrungen für den ersten Wintereinbruch:

  1. Winterreifen drauf
  2. Scheibenwischerwasser mit Frostschutz
  3. Scheibenkratz
  4. Schneeschaufel und Streusalz parat stellen (ggf. kaufen)
  5. Winterklamotten raus suchen
  6. Schlitten für die Kids raus suchen

 

Eigene Recherche