Symbolbild

Wie die Bundespolizei mitteilte, legten bisher unbekannte Personen am Freitagabend mehrere Gegenstände (Schottersteine und Münzen) im Bereich Ürzig/Mosel auf die Gleise. Um Schäden an nachfolgenden Zügen auszuschließen wurde die Strecke beidseitig von 19:25 Uhr – 20:20 Uhr gesperrt. Dies hatte Auswirkungen auf 9 Zugverbindungen mit insgesamt 277 Minuten Verspätungen.

Personen konnten im Nahbereich nicht festgestellt werden. Jedoch ist anhand einer ersten Einschätzung und aktueller Lagebilder nicht auszuschließen, dass es sich um spielende Kinder gehandelt haben könnte.

Die Bundespolizei Trier hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen.

Info der Bundespolizei:

Der wichtigste Grundsatz lautet: Bahnanlagen sind keine Spielplätze, es ist verboten, sie zu betreten! „Mutproben“ im Gleisbereich, Auflegen von Gegenständen – hier droht Lebensgefahr! Regionalbahnen können Geschwindigkeiten bis zu 160 km/h erreichen und haben aufgrund ihrer großen Masse einen Bremsweg von mehreren 100 Metern. Zudem sind sie erst spät zu hören und auch mit Blick auf ihre Geschwindigkeit nicht zu unterschätzen. Wichtige Hinweise hierzu sind auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de nachzulesen.