Meckel/B51. „Ein Blitzeranhänger steht auf B 51 zwischen Meckel und Helenenberg in der 100Zone.“ So oder ähnlich konnte man in diesen Tagen die Verkehrsmeldungen über das Radio hören. Und schon wieder haben Unbekannte eine schwere Brandstiftung begangen.
Vor genau einem Jahr, am 10. April 2019, brannte auf der A1 am Parkplatz Pohlbach ein Blitzeranhänger.
Am heutigen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr bemerkten aufmerksame Verkehrsteilnehmer, das auf der Bundesstraße 51 zwischen Meckel und Helenenberg in Fahrtrichtung Trier unbekannte Täter ein Feuer vor dem Blitzgerät gelegt haben. Zeitgleich muss auch die eingebaute Alarmanlage ausgelöst haben. Die Polizei Bitburg rückte umgehend mit mehreren Streifenwagen an. Auch die Feuerwehr Welschbillig wurde für die Löscharbeiten zur Geschwindigkeitsmessanlage alarmiert.
Vor Ort fanden die Beamten der Polizei ein Feuer vor dem Blitzeranhänger, welches auf das Gerät übergegriffen war, vor. Mit mehreren Feuerlöschern konnten die Flammen schnell gelöscht werden.
Das Bild am „Tatort“, wie es die Polizei vor Ort nennt, ist eines, das mit Holz ein Feuer unmittelbar vor der Anlage gelegt wurde. Vermutlich wurde noch Brandbeschleuniger benutzt. Die genauen Brandermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen. Man geht auf jeden Fall von schwerer Brandstiftung aus.
An der semi- mobilen- Geschwindigkeitsmessanlage entstand ein erheblicher Sachschaden. Das Messgerät ist erst einmal nicht mehr einsatzbereit. Dennoch werden die mutmaßlichen Brandstifter mit ihrem Versuch, Blitzerfotos und Daten zu löschen, kein Erfolg gehabt haben. Alle Daten sind auch bei einem solchen Ereignis gesichert.
Zeugen, welche Beobachtungen gemacht haben, sollen sich bei der Polizei Bitburg unter 06561/ 9685-0 melden.

INFO
Solche semi- mobilen- Geschwindigkeitsmessanlage (Blitzeranhänger) sind schuss- und brandsicher ausgestattet. Sobald Sensoren im Inneren des Gerätes eine erhöhte Temperatur messen, wird ein Notruf an die entsprechende Polizeiwache gesendet und eine Löschanlage setzt ein. Der Spalt für Kamera und Messgerät ist mit Panzerglas ausgestattet. Der Anhänger kann mit jeder Anhängerkupplung eines Fahrzeugs bewegt werden. Jedoch wird die Kupplung beim Messbetrieb abgesenkt und eine gepanzerte Außenhülle kommt darüber.

(Blaes)