Symbolbild

Am Montag, 23.11.2020 wurde die Polizei Saarburg über einen Fall der Tierquälerei informiert.

Zugetragen hat sich der Vorfall, so der aktuelle Kenntnisstand, in der Ortslage Irsch/Saar; vermutlich im Bereich Zerfer Straße – bzw. in dem oberhalb gelegenen Neubaugebiet.

Der Halter einer Hauskatze (Kater mit schwarz-weißem Fell) teilte mit, dass dem Tier bereits am Dienstag, 10. November 2020, vermutlich zwischen 18:00 h und 19:30 h durch Unbekannte nicht unerhebliche Verletzungen zugefügt wurden, die eine sofortige tierärztliche Behandlung erforderlich machten

Anlässlich eines ersten Tierarztbesuches (10.11.2020) wurde bei dem Kater eine Brustbeinfraktur, über deren Ursache nur spekuliert werden konnte, festgestellt. Bei einer Kontrolluntersuchung am Montag, 23. November 2020 stellte der Tierarzt beim Röntgen letztlich fest, dass sich in der linken Vordertatze ein Fremdkörper, welcher herausoperiert werden musste, befand. Dabei handelte es sich um ein Diabolo (Munition für Luftgewehre).

Die Tierhalter gehen davon aus, dass die am 10.11.2020 festgestellte Verletzung des Brustbeines in direktem Zusammenhang mit dem am 23.11.202 -beim Röntgen- festgestellten Geschoss steht.

Die Polizei Saarburg bittet Personen, die in dem genannten Zeitraum Beobachtungen gemacht haben, die im Zusammenhang mit der nun beanzeigten Tat stehen könnten, sich unter der Telefonnummer: 06581-91550 oder per eMail: pisaarburg@polizei.rlp.de zu melden.