Kasel/ Damflos/ Trittenheim.  Am Mittwochnachmittag um kurz vor 16 Uhr ist über die Region Trier ein schweres Gewitter gezogen. Während es in Trier- Ruwer fast kein Regen gab, hat sich nur wenige Kilometer weiter in Kasel ein schweres Unwetter niedergelassen. Innerhalb kurzer Zeit fielen große Mengen Regen, was der Boden nicht mehr aufnehmen konnte.  Die Folge war, dass von der K140 über die Straße „Am Sportplatz“ weiter über die Fellerstraße bis zur Hauptstraße eine kleine Sturzflut ihren Weg suchte. Die Gullis konnten die enormen Regenmassen nicht auffangen. Das Wasser kam ursächlich aus den Weinbergen und brachten auch einiges an Geröll mit ins Dorf. Die Feuerwehr sperrte die Straßen und öffnete die Gullis. Zudem wurde den Bewohner geholfen ihre Garagen und Gärten zu schützen.

Gerölllawine versperrt komplette Ortsstraße in Kasel

In der Straße „Heiligenbungert“ kam eine Lawine mit Schiefern aus den Weinbergen auf die Dorfstraße und türmte sich dort teilweise kniehoch auf. Aufgrund des Erdrutsches war dort kein Durchkommen mehr möglich. Während die einen Feuerwehrkräfte mit den Wassermassen zu kämpfen hatten, mussten die anderen umgestürzte Bäume entfernen. Auf der L 149 am Ortseingang von Kasel stürzte aus einem Hang ein großer Laubbaum um und blockierte die gesamte Fahrbahn. Während des strömenden Regens musste die Straße mit Motorsägen wieder freigeschnitten werden. Im Verkehr kam es zu großen Verkehrsbehinderungen mit langen Rückstaus in alle Richtungen. Auch auf der L 151 zwischen Mertesdorf und Kenn musste ein umgestürzter Baum beseitigt werden.

Zweites Unwetter legt sich über Kasel 

Kaum war das erste Unwetter beendet, zog über Kasel ein zweites schweres Gewitter mit Starkregen über den Ruwerort und bracht erneut auf der gleichen Straße eine kleine Flut. Folglich wurden weitere Kräfte mit Sandsäcken zur Sicherung nachalarmiert. Zum frühen Abend hin beruhigte sich das Wetter wieder. Im Einsatz war eine große Anzahl an Kräften der FEZ und Wehrleitung VG Ruwer, die Feuerwehren aus Kasel, Mertesdorf, Waldrach und Pluwig- Gusterath mit Sandsäcken. Weiterhin der KFI des Landkreises. Zudem die Polizei Schweich.

Auch in der VG Hermeskeil gab es Einsätze

Am Abend gegen 17:40 Uhr wurde die Feuerwehr in die Brunnenstraße von Damflos alarmiert. Hier stieg das Wasser eines Baches in kurzer Zeit so hoch an, dass es über die Straße lief. Hier mussten Sicherungsmaßnahmen an Wohnhäuser durchgeführt werden. Während des Einsatzes wurde die Feuerwehr zu einem umgestürzten Baum auf der L 166 zwischen Damflos und Thiergarten alarmiert. Hier entwurzelte ein Baum und riss eine Telefonleitung mit runter. Die Feuerwehr sperrte die Strecke und beseitigte den Baum. Im gesamten Einsatz waren die Feuerwehren aus Damflos, Thiergarten, Malborn und Hermeskeil. Zudem die FEZ Hermeskeil und Thalfang, sowie die Wehrleiter der beiden VG.

Überflutung in Trittenheim 

Im Landkreis Trier- Saarburg kam es auch auf der B53 bei Trittenheim zu Überflutungen. Die Feuerwehr musste zahlreiche Keller und Garagen leer pumpen. Im Einsatz war die Feuerwehr Trittenheim. Aufgrund der Unwetterlagen über dem Landkreis Trier- Saarburg und dem Gebäudebrand in Bekond wurde zur Unterstützung der Leitstelle Trier und zur Koordinierung aller Einsätze die technische Einsatzleitung (TEL) alarmiert. Diese positionierte sich am Feuerwehrgerätehaus in Konz. Insgesamt waren 284 Kräfte im Einsatz. 

  • Text und Bilder: Florian Blaes