Erdrutsch, B421, Zeller Berg

Region. Schwere Unwetter sind am Dienstagnachmittag und dem Abend über unsere Region hinweg gezogen. Während es im Landkreis Trier- Saarburg zwar zeitweise sehr starken Regen gab, aber es zu keinen Einsätzen kam, ging es in den übrigen Landkreisen richtig zur Sache.

  • Gegen 21 Uhr ist ein schweres Unwetter über die Region rund um Traben- Trabach und Zell gezogen und hat für zahlreiche Verkehrsbeeinträchtigungen zwischen diesen Ortschaften gesorgt. Die B421 zwischen Zell und Simmern musste aufgrund eines Erdrutsches für 2 Stunden voll gesperrt werden. Den Mitarbeitern der Straßenmeisterei Alf gelang es schließlich mit schwerem Gerät zumindest eine Fahrspur vorläufig freizuräumen. Im Bereich dieser Engstelle wurde eine Ampelregelung eingerichtet. Außerdem waren zahlreiche Strecken entlang der Mosel sowie Richtung Hunsrück zeitweise aufgrund von umgestürzten Bäumen und Ästen unpassierbar. Besonders häufig musste die Feuerwehr in Enkirch umgestürzte Bäume entfernen. In der Stadt Zell wurden zudem mehrere Gullydeckel aufgrund der großen Wassermassen hochgedrückt. Im Einsatz befanden sich die Feuerwehren Zell, Trarbach, Enkirch sowie die Straßenmeistereien von Bernkastel, Wittlich und Alf.
  • Pausenlos im Einsatz waren die Feuerwehren rund um Daun. Hier zog schon etwas früher ein schweres Unwetter durch. Aufgrund der teilweise als „extrem“ zu bezeichnenden Wetterlage ereigneten sich nach Kenntnis der Polizei Daun am zwischen 17:30 Uhr und 18:55 Uhr nachfolgende Vorkommnisse.
       - Überschwemmungen in Demerath
       - Überschwemmungen in Winkel
       - Hangrutsch in Demerath
       - Strommasten abgeknickt in Steineberg
       - umgestürzte Bäume im Bereich Mehren, Ellscheid, Steiningen und
         Demerath

    In allen beschriebenen Fällen entstand nur Sachschaden. Die Feuerwehren, sowie die Straßenmeistereien waren mit Aufräum- und Absicherungsarbeiten beschäftigt.

  • Aufgrund der Starkregenereignisse kam es auf der A 1/ A 48 zu zahlreichen Unfällen innerhalb kürzester Zeit. An der Anschlussstelle Manderscheid schleuderte gegen 18:15 Uhr ein 46- jähriger Pkw-Fahrer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit auf regennasser Fahrbahn in die rechte Schutzplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Am Pkw entstand erheblicher Sachschaden. Auf der A 48 stürzte am Rastplatz Bierscheid ein Baum auf die Fahrbahn und blockierte die dortige Beschleunigungsspur. Die Gefahrenstelle wurde durch die Autobahnmeisterei Kaisersesch beseitigt. Aufgrund von Aquaplaning kamen gegen 20:30 Uhr innerhalb weniger Minuten zwei Pkw- Fahrer auf der A 1 zwischen der Wildbrücke bei Salmtal und der Anschlussstelle Salmtal mit ihren Fahrzeugen ins Schleudern. Ein 23-jähriger verursachte dabei Sachschaden an der rechten Schutzplanke. Am Fahrzeug entstand Totalschaden. Bei dem weiteren Verkehrsunfall schleuderte ein 49-jähriger mit seinem Fahrzeug zunächst in die Mittelschutzplanke und rutschte dann mit dem Heck gegen die rechte Leitplanke. Die Autos waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Beide Verkehrsteilnehmer sowie die weiteren Insassen blieben unverletzt. Im Einsatz waren neben der Polizeiautobahnstation Schweich die Feuerwehren aus Wittlich und Salmtal sowie der Rettungsdienst.
  • Im Hunsrück wurden zahlreiche Bäume entwurzelt. In Weiden (Kreis Birkenfeld) deckte das Unwetter mehrere Dächer ab. Unter anderem wurde auch ein großes Dach einer Scheune komplett abgedeckt. Weitere Häuser wurden stark beschädigt. Der Strom fiel aus. Die Feuerwehr war stundenlang im Dauereinsatz.

Text: Infos der Polizeistationen Daun, Zell, Schweich/ geschrieben Florian Blaes

Bild: Polizei Zell, Erdrutsch B421