Symbolbild Corona von Pixabay

Bei dem derzeitigen Infektionsgeschehen im Landkreis Vulkaneifel handelt es sich um ein diffuses Infektionsgeschehen ohne Hotspots oder größere Ausbrüche, welches sich über das komplette Kreisgebiet verteilt. Somit stieg die Inzident wieder sprunghaft auf weit über 100 und liegt derzeit bei 118,8.

In der bereits betroffen gewesenen Kindertagesstätte in Gillenfeld wurden in der vergangenen Woche Nachtestungen durchgeführt, um sicher zu gehen, dass kein Kind mehr infektiös ist, bevor es wieder die Kindertagesstätte besucht. Hierbei wurden nochmals 4 Kinder positiv getestet, die jedoch als Kontaktpersonen ohnehin in Quarantäne waren. Ein Teil des Infektionsgeschehens resultiert natürlich noch aus dem Haushaltsumfeld der positiv getesteten Kinder. Insgesamt sind in der Kita Gillenfeld 15 Kinder und mehrere Erziehrinnen positiv getestet worden.

Bei den Testungen der Kontaktpersonen, also dem Familienumfeld der infizierten Kinder der Kindertagesstätte, hat man dann auch ein sieben Wochen alter Säugling positiv getestet. Das Baby zeigt bisher glücklicherweise nur symptomarme Krankheitsanzeichen.

Darüber hinaus gibt es in 3 Schulen im Landkreis Vulkaneifel kleinere Einträge: an der Berufsbildenden Schule Vulkaneifel in Gerolstein, am St. Matthias-Gymnasium in Gerolstein und in einer 4. Klasse in der Grundschule in Gillenfeld.