Sperrmüllbrand greift auf Mehrfamilienhaus über, 16 Menschen vom DRK betreut

0
4099

Bitburg. Am Freitagabend gegen 19:20 Uhr kam es in der Bitburgerstraße in Bitburg zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst.
Nach Polizeiangaben geriet, aus bislang ungeklärten Gründen, Sperrmüll an einer Hauswand in Vollbrand. Die Flammen griffen in Sekundenschnelle auf die Hausfassade über, die aus Kunststoff war. Schon von weitem war eine strake Rauchentwicklung zu sehen.
Unter schwerem Atemschutz und mit mehreren Strahlrohren wurde eine sofortige Brandbekämpfung eingeleitet. Auch eine Drehleiter kam zum Einsatz. Dank des schnellen Eingreifens der Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf den Dachstuhl verhindert werden.
Die 16 Bewohner des Mehrfamilienhauses, welche sich zum Zeitpunkt des Brandes zuhause aufhielten, konnten das Haus verlassen. Sie wurden von Kräften des DRK vor Ort versorgt und betreut. Starke Rauchgase zogen auch in das Gebäude, sodass es belüftet werden musste.

Personen wurde durch den Brand nicht verletzt. Es entstand Sachschaden im Außenbereich des Gebäudes, der in einem höheren fünfstelligen Bereich liegen dürfte. Zwei zur Brandseite gelegene Wohnungen gelten derzeit als nicht bewohnbar. Die Bewohner wurden in einem städtischen Hotel untergebracht.Zeugen, die zum Zeitpunkt der Brandmeldung und vorher Beobachtungen gemacht haben, die zur Klärung der Brandentstehung beitragen könnten, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bitburg unter 06561-96850, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.
Wie hoch der entstandene Schaden ist, stand am Abend noch nicht fest. Während des Einsatzes war die Bitbrugerstraße für den Verkehr voll gesperrt.
Im Einsatz war die FEZ, Führungsstaffel und Wehrleitung Bitburg- Stadt. Die Feuerwehren aus Bitburg Stadt, Mötsch und Masholder. Der KFI und stellv. KFI Bitburg- Prüm.Weiterhin das DRK Bitburg mit RTW und KTW sowie mit Notarzt, der Führungsdienst des DRK, die SEG Betreuung, das THW Bitburg und die Polizei Bitburg.

(Blaes)