Fridays For Future AktivistenInnen erinnern nachdrücklich an das 5
Jahresjubiläum der Pariser Klimakonferenz. In der Nacht von Sonntag auf
Montag wurden vor allen Schulen in Trier und Umgebung Fakten und
Aufforderungen an die Regierung auf den Boden gesprüht.
Durch die Covid-19 Pandemie können momentan keine Demonstrationen
stattfinden, weshalb die AktivistenInnen auf eine neue Art und Weise
ihre Botschaft ausdrücken müssen.

„Die Emissionen der Welt sollen so weit reduziert werden, dass wir, als
Weltgemeinschaft, und somit auch in Deutschland bis spätestens 2035
klimaneutral sind. Die Emissionen auf Null Prozent zu reduzieren ist
enorm wichtig, um das gesteckte 1.5 ° Ziel zu erreichen“, erklärt Henry
Hofmann, Aktivist und Schüler vom Max-Planck-Gymnasium. „Allerdings ist
noch nicht genug passiert.
Das Versprechen wurde von der deutschen Regierung nicht ernst genug
genommen!“, sagt dieser weiter.
Laut wissenschaftlichen Prognosen gehen wir bis Ende des Jahrhunderts
auf fünf bis sieben Grad hinaus. Dies könnte verheerende Folgen für
Mensch und Umwelt haben.
„Millionen Menschen werden unter den Auswirkungen des Klimawandels
sterben und wir alle werden seine Folgen erleiden. Deswegen ist es
wichtig, dass 1.5° Ziel nicht zu vergessen und weiterhin Druck auf die
Regierung auszuüben“, so Imoen Fredrich, ebenfalls Mitglied von Fridays
for Future.