Gertrud Ruhl, die im Pflegeheim St. Elisabeth lebt, feiert ihren 100. Geburtstag. (c) Presseamt Stadt Trier

Trier. Nachdem die persönlichen Gratulationen von Mitgliedern des Stadtvorstands bei 100. Geburtstagen die vergangenen Monate coronabedingt ausgefallen waren, durfte sich nun die erste Jubilarin – unter den geltenden Sicherheitsmaßnahmen – wieder über einen persönlichen Glückwunsch von Bürgermeisterin Elvira Garbes freuen. Sie überbrachte an Gertrud Ruhl, die im Alten- und Pflegeheim St. Elisabeth lebt, auch die Glückwünsche von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und OB Wolfram Leibe.

Vor 5 Jahren ins Seniorenheim gezogen

Die rüstige Seniorin lebt erst seit fünf Jahren in der Einrichtung in der Böhmerstraße. Bis sie 95 war, wohnte sie in der Innenstadt und ging die 55 Stufen in ihre Wohnung zu Fuß, da es keinen Aufzug im Haus gab.

Mit 99 Jahren „Prinzessin Gertrud II.“

Sie lache gerne und Spaß müsse sein, erzählte Ruhl Bürgermeisterin Garbes. Wie wichtig der Seniorin der Humor ist, zeigt auch, dass sie – als sie noch gar nicht im Altenheim lebte – dort selbstgeschriebene Fastnachtsvorträge hielt. Im vergangenen Jahr war sie in der Einrichtung – mit 99 Jahren – dann sogar die Fastnachtsprinzessin – Gertrud II.

Zu ihren Hobbies gehörte immer die Handarbeit, gemeinsam mit ihren Schwestern stickte sie. Die Stickereien verkauften sie dann auf Kirchenbasaren. Auch sei sie immer gerne durch die Innenstadt flaniert und hätte in die Schaufenster geschaut, erzählt Gertrud Ruhl.

Mit 50 Jahren den Führerschein gemacht

Ihre fromme Erziehung ist bis heute spürbar – betete sie früher in St. Gangolf, tut sie dies heute bei den Messen im Altenheim. Beruflich war Ruhl im Generalvikariat des Bistums tätig. So war sie unter anderem auch bei den Heilig-Rock-Tagen im Einsatz. Mit Ende 50 machte die Seniorin noch ihren Führerschein, gefahren sei sie aber dennoch eher selten, erzählt sie.

Nie verheiratet, keine Kinder

Ruhl war nicht verheiratet und hat keine Kinder. Sie lebte mit ihren beiden Schwestern zusammen. Häufig besuchte sie ihre Verwandten in der Rhön, die ihr auch gestern zu ihrem 100. Geburtstag gratulierten.

  • Presseamt Stadt Trier