StadtGrün Trier muss einen rund 80 Jahre alten Ahornbaum, der direkt vor der Porta steht, fällen. Wie die städtischen Baumexperten mitteilen, kann die Bruch- und Standsicherheit auf längere Sicht nicht mehr garantiert werden. Zunächst wurde der Baum nur stark zurückgeschnitten, weil er eine komplett ausgetrocknete Krone hatte. Hierbei stellten die Experten fest, dass eine Fällung unvermeidlich ist. Durch das Zurückschneiden ist die Bruch- und Standsicherheit zunächst wieder gegeben – jedoch nicht dauerhaft.

(Bericht: Presseamt StadtGrün Trier muss einen rund 80 Jahre alten Ahornbaum, der direkt vor der Porta steht, fällen. Wie die städtischen Baumexperten mitteilen, kann die Bruch- und Standsicherheit auf längere Sicht nicht mehr garantiert werden. Zunächst wurde der Baum nur stark zurückgeschnitten, weil er eine komplett ausgetrocknete Krone hatte. Hierbei stellten die Experten fest, dass eine Fällung unvermeidlich ist. Durch das Zurückschneiden ist die Bruch- und Standsicherheit zunächst wieder gegeben – jedoch nicht dauerhaft.

(Bericht: Presseamt Stadt Trier/ Bild: StadtGrün Trier)