Da waren am heutigen Freitagmorgen (22.01.2021) einige überrascht, als am frühen Morgen der starke Regen in Starkschneefall überging. Innerhalb kurzer Zeit waren die Straßen wieder schneebedeckt. Eigentlich wurde erst für den Samstag Neuschnee angekündigt.

So meldete die Polizei das auf der L 151 (ehemals B 52) zwischen Reinsfeld und Osburg ein LKW hängen geblieben ist und weitere Lastwagen die Strecke meiden sollten. Dort hatte sich ein leerer LKW an der Leitplanke festgefahren und kam erst wieder frei, als der Räum- und Streudienst durchgefahren ist.

Hängende LKW gab es auch auf vielen weiteren Strecken, überall dort wo es Steigungen gab. Diese sorgten wie auch auf der B 269 zwischen Morbach und Birkenfeld zu zeitweiligen Behinderungen.

Auf der L 164 zwischen Thalfang- Bäsch und Allenbach wollte ein LKW-Fahrer am frühen Morgen eine kurze Pause auf einem Parkplatz machen. „Hier war so gut wie kein Schnee mehr. Als ich 15 Minuten später wieder fahren wollte, war hier innerhalb kürzester Zeit alles weiß“ so der Fahrer. Wie viele andere LKW-Fahrer wurde er von dem Wintereinbruch überrascht. Beim Auffahren auf die Landstraße blieb er schließlich stecken. Der Räum- und Streudienst des LBM unterstütze den Fahrer, indem er dort räumte und eine Kette zur Verfügung stellte. Herausgezogen wurde er schließlich von einem zweiten Lastwagen- einem Kollegen. „Ich habe hier jetzt 4 Stunden festgestochen, weil es wirklich in kurzer Zeit so viel Schnee fiel, dass man die Schlaglöcher, die sehr aufgeweicht sind, nicht mehr sah“ erklärt der LKW-Fahrer.

Bereits in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zog ein kräftiges Sturmtief über die Region hinweg. Hierbei wurden besonders im Hunsrück einige Bäume entwurzelt. Wie die Polizei mitteilte fiel ein Baum auf der L 164 am Erbeskopf um. Ein Autofahrer erkannte die Situation zu spät und fuhr in den umgestürzten Baum. Verletzt wurde niemand. Auf dem gleichen Streckenabschnitt fielen in der Nacht noch weitere drei große Fichten um, die vom LBM beseitigt wurden.

Die L 159 zwischen Bruchweiler und Morbach war auch am Freitagmorgen noch gesperrt. Hier sorgte, der Sturm und anschließende Schneefall für mehrere umgestürzte Bäume. Mit einem Spezialbagger wurden diese und gefährlich hängende Bäume beseitigt. Der LBM musste die Strecke bis zum Nachmittag für die Aufräumarbeiten sperren.

Was des einen Leid ist, war des anderen Freud. Auf einer großen Wiese bei Morbach freuten sich wohl einige wieder über den Neuschnee und formten ein großes Herz für alle weithin sichtbar.