Niederweiler. Am Abend zog eine Gewitterfront von Benelux kommend über die Region hinweg. Während die Landkreise der Region Trier soweit verschont geblieben sind hat es den Hunsrück schwer getroffen und hat für viele Einsätze in der VG Kirchberg gesorgt. Besonders betroffen war Niederweiler.
Dort kam es zu einer Sturzflut, welche von den Maisfeldern in die Ortsmitte lief. Hier suchte sich ein breiter Fluss mit Geröll und Schlamm den Weg ins Tal. Innerhalb kurzer Zeit fiel so viel Regen, dass der Boden die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnte. In zahlreichen Häusern liefen die Keller voll. Besonders betroffen war ein Wohnhaus in der Hauptstraße, hier musste die Feuerwehr das Haus mit Sandsäcken schützen. Das Wasser suchte sich den Weg durch den Garten und die Garage bis in den Keller. Neben den Pumpaufgaben mussten die Wehrleute auch die Straßen wieder frei von den Geröllmassen räumen. Hier kam ebenfalls ein Traktor mit entsprechender Ausrüstung zum Einsatz. Die Feuerwehr war mit 95 Einsatzkräften mehrere Stunden im Dauereinsatz.
Vor genau sieben Jahren am 25.Juni 2013 erlebte Niederweiler ein Hochwasser, wie sie es noch nie erlebt hatten. Damals ist eine katastrophale Sturzflut ebenfalls von den Feldern kommend in den Ort gerauscht und hatte für einen Großeinsatz gesorgt. Die Sturzflut am Freitagabend war im Gegensatz zu 2013 aber wesentlicher kleiner und richtete einen nicht so großen Schaden an.

(Blaes)