Aufräum- und Reinigungsarbeiten nach Hochwasser beginnen

Die Pegel der Mosel sinken seit Sonntagabend leicht und stetig. Das Hochwassermeldezentrum prognostizierte zwar einen deutlich höheren Wert, aber es
Reinigung der B 53 bei Ürzig
Reinigung der B 53 bei Ürzig

Die Pegel der Mosel sinken seit Sonntagabend leicht und stetig. Das Hochwassermeldezentrum prognostizierte zwar einen deutlich höheren Wert, aber es so dann glücklicherweise so nicht eingetreten. Um 16:30 Uhr stand der Pegel in Trier bei 7,12 Meter und ist somit schon über einen Meter im Vergleich zu Sonntag gefallen. Nach Auskunft des Meldezentrums wird die 7 Meter- Marke am heutigen Abend unterschritten und die 6- Meter Marke am Mittwochmorgen. Somit kann die Schifffahrt auch wieder aufgenommen werden.

Für die Bewohner in den zuletzt überfluteten Orten wie Ürzig, Reil, Traben-Trarbach, Kinheim und viele weitere bedeutet es nun viel Arbeit. An manchen Stellen ist die Mosel wieder zurück in Richtung des Flussbetts, anderswo steht sie noch bis zu Kellern und Garagen.

Auf der B 53 zwischen Ürzig und der Moselbrücke Zeltingen-Rachtig ist der Landesbetrieb für Mobilität (LBM) aus Wittlich mit den Reinigungsarbeiten beschäftigt. Mit dem eigentlichen Räum- und Streufahrzeug wird mit einer Kehrmaschine die Bundesstraße gereinigt. Geröll und Schlamm werden in die Mosel geschoben. Hierbei ist es besonders jetzt wichtig, dass die Maschinen schnell zum Einsatz kommen, den sonst friert der Schlamm beim aktuellen Dauerfrost auf der Straße fest. Nachdem ein Streckenabschnitt wieder frei ist, muss dieser umgehend abgestreut werden, sonst friert auch die Nässe zu sehr.

In Ürzig selber sind die Menschen und Gemeindearbeiter mit den Aufräumarbeiten beschäftigt. Hier wurden bereits Keller und Garagen leer gepumpt und der Schlamm wird unter Hochdruck mit Wasser von der Straße und der dortigen Tankstelle gespritzt. Mit einem Traktor werden hier Treibgut zusammengefahren und der Schlamm in das noch aktuelle Hochwasser gefahren. Schritt für Schritt, Meter für Meter wird hier sauber gemacht.

Aber es sind trotzdem immer noch viele Bundes- Land- und Kreisstraßen gesperrt. Hier steht das Wasser immer noch hoch auf der Straße. Ein Durchfahren ist also weiterhin verboten und sollte unterlassen werden! Die Behörden rechnen damit, dass bis zum Wochenende alle Strecken wieder frei befahrbar sind.