Die Trauer ist nicht nur in Trier. Auch in der Region Trier und weit darüber hinaus ist die Bestürzung groß. Tausende Menschen zeigen ihre Solidarität und Anteilnahme gegenüber den Familien. Noch immer ringen Menschen, darunter ein 14 jähriger, mit dem Leben.

Gestern wurde immer mehr über die Todesopfer bekannt. Neben dem Familienvater, der ein bekannter Zahnarzt in Trier war und seinem kleinen Baby ist auch eine Lehrerin der BBS Trier unter den Opfern. Die gesamte Schule kam gestern in die Innenstadt.

Über den gesamten Tag verteilt bis tief in die Nacht haben die Menschen Kerzen, Blumen, Sprüche und Bärchen nieder gelegt. Oft kommt die Frage: WARUM? Und das nicht nur an der offiziellen Gedenkstätte an der Ports Nigra sondern auch in der ganzen Stadt verteilt. An den Orten, wo die Menschen auf grausame Weise starben. Und besonders am Petrusbrunnen, an jenem Ort, wo das 9 Wochen alte Baby das noch so junge Leben verlor.

Um 20 Uhr kamen wiederholt viele Menschen in die Innenstadt und haben 15 Minuten mit Kerzen in der Hand in Stille der Menschen gedacht.

Trier trauert!

(Bilder/ Video für newstr.de von Robin Hoffmann whrc